Tiefe Trauer bei US-Skistar Bode Miller: Sein jüngerer Bruder Chelone ist mit 29 Jahren tot in seinem Wohnwagen bei Mammoth Lakes (Kalifornien) aufgefunden worden.

Die Polizei untersucht die Umstände des Todes, geht jedoch davon aus, dass der junge Snowboarder an einer natürlichen Todesursache gestorben ist. Möglicherweise erlitt die Olympia-Hoffnung einen Schlaganfall.

Im Jahr 2005 baute Chelone einen schweren Motorradunfall und lag danach elf Tage im Koma. Nach seiner Genesung erlitt er einen Schlaganfall, bei dem er aus einem fahrenden Skilift stürzte und sich am Rücken verletzte. Im vergangenen Jahr folgte ein weiterer Anfall vor einem Rennen in Alaska. Chelone war danach wieder auf die Piste zurückgekehrt und rechnete sich gute Chancen aus, sich für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi zu qualifizieren. Bei den nationalen Snowboardmeisterschaften erreichte er den vierten Platz.

Für Bode Miller ist der plötzliche Tod seines Bruders der nächste schwere Schicksalsschlag. Im Januar diesen Jahres verlor seine Frau Morgan das gemeinsame Baby.

(ae)