Nach Meinung von Bundestrainer Valeri Belenki haben nicht nur die deutschen Turner bei den Europameisterschaften am Dienstag eine tadellose Leistung hingelegt, sondern auch die Trainer. Er verteilte ein Lob "auch an die Trainer" - und damit auch ein bisschen an sich selbst.

Mehr News zum Thema Sport

Denn zuletzt hatte es zweimal Patzer an den Geräten gegeben. Bei den EM in München im vorigen August hatte Belenki vergessen, vor der Übung von Andreas Toba am Barren einen Holm festzustellen. Beim DTB-Pokal jüngst in Stuttgart lag im Mixed-Wettbewerb von Männern und Frauen ein falsches Sprungbrett vor dem Tisch - erneut bei Routinier Toba. "Das Sprungbrett habe ich nicht angefasst. Das war mein Trainer-Kollege", verteidigte sich der Bundestrainer lachend.

Ganz fehlerfrei war Belenki aber auch zum EM-Auftakt in Antalya nicht. "Ich habe meine Tasche dahinten irgendwo liegengelassen, dann musste ich wieder zurückkehren", sagte der Bundestrainer. Sonst aber sei "alles perfekt" gewesen.

Der 53-Jährige gab aber auch zu, dass selbst die Trainer vor einer Übung ihrer Schützlinge nervös sind. "Da muss man aufpassen", sagte Belenki und fügte versöhnlich an: "Wir sind alles Menschen."  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.