Traditionell ist das Eishockey-Finale der Herren die letzte Medaillen-Entscheidung bei den Olympischen Spielen. Alle Informationen zu Eishockey bei Olympia 2018 finden Sie hier im Überblick.

Alle wichtigen Informationen zu Olympia finden Sie hier.

Regeln im Eishockey

Eishockey ist ein Mannschaftssport, der mit Schlittschuhen auf einem Eisspielfeld ausgetragen wird.

Zwei Mannschaften, bestehend aus je fünf Feldspielern und einem Torwart, spielen gegeneinander. Mit Schlägern müssen die Spieler versuchen, den Puck, eine kleine, flache Hartgummischeibe, ins Tor der gegnerischen Mannschaft zu befördern.

Wer nach Ablauf der Spielzeit die meisten Tore erzielt hat, gewinnt das Spiel.

Ein Spiel besteht aus drei 20-Minuten-Blöcken. Nach jedem Drittel machen die Sportler eine Pause von 15 Minuten.

Wird das Spiel durch den Schiedsrichter unterbrochen, wird die Zeit angehalten. Dadurch kann ein Spiel auch mal mehr als zwei Stunden dauern. Ist eine Partie nach Ablauf der Netto-Spielzeit nicht entschieden, geht es in die Verlängerung.

Steht auch dann kein Gewinner fest, wird das Ergebnis durch einen "Shootout" per Penalty-Schießen ermittelt.

Da Eishockey ein sehr schneller, körperbetonter Sport ist, tragen die Spieler eine umfangreiche Schutzausrüstung am ganzen Körper, um schweren Verletzungen vorzubeugen.

Die olympische Disziplin Eishockey in der Übersicht.

Eishockey-Nationen bei Olympia 2018

Bei den Olympischen Spielen treten zwölf Nationen im Eishockey bei den Herren an, bei den Frauen sind es acht.

Wer die begehrten Startplätze für Olympia erhält, wird in Qualifikationen herausgespielt sowie nach Weltranglistenplatz entschieden. Der Gastgeber der Spiele erhält automatisch einen Startplatz.

Bei den Herren qualifizieren sich automatisch die acht besten Mannschaften der Weltrangliste.

Bei den diesjährigen Olympischen Spielen sind das Kanada, Russland, Schweden, Finnland, USA, Tschechien, Schweiz und die Slowakei - sowie Südkorea als Gastgeber.

Über die Qualifikationsspiele qualifizierten sich Norwegen, Slowenien und Deutschland für die Olympischen Spiele 2018.

Bei den Damen sind außer Südkorea die fünf besten Mannschaften der Weltrangliste qualifiziert.

In Pyeongchang sind das die USA, Kanada, Finnland, Russland und Schweden. Zudem qualifizierten sich Japan und die Schweiz in vorab ausgetragenen Qualifikationsspielen.

Wettkämpfe im Turniermodus: Eishockey bei Olympia

Ein Olympisches Eishockey-Turnier besteht aus der Vorrunde (Gruppenphase) und der Finalrunde. In drei Gruppen zu je vier Mannschaften starten die Wettkämpfe bei den Herren.

Innerhalb einer Gruppe spielt jeder gegen jeden. Die drei Gruppenersten und der beste Gruppenzweite ziehen direkt ins Viertelfinale. Die restlichen acht Mannschaften spielen in der Viertelfinal-Qualifikation gegeneinander.

Die siegreichen vier ziehen ebenfalls ins Viertelfinale ein. In der Finalrunde werden die Spiele anschließend durch das K.-o.-System entschieden.

Bei den Frauen gibt es zwei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Gruppe A besteht aus den ersten vier Nationen der Weltrangliste und ist daher höher gesetzt als Gruppe B. Die beiden ersten der Gruppe A ziehen direkt ins Halbfinale ein.

Platz 3 und 4 aus Gruppe A und die ersten beiden Plätze der Gruppe B spielen anschließend um den Einzug ins Halbfinale.

Sind alle Teilnehmer ermittelt, werden die restlichen Final-Spiele durch das K.-o.-System entschieden.

Medaillenfavoriten im Eishockey bei Olympia 2018

Schaut man sich die Weltrangliste im Eishockey an, scheint klar zu sein, welche Nationen in Südkorea die Nase vorn haben werden.

Auf den ersten drei Plätzen befinden sich Kanada, Russland und Schweden. Zahlreiche Spitzenathleten des Sports werden jedoch den Olympischen Spielen 2018 fern bleiben.

Der Grund: Die Profis aus der NHL, der besten Eishockey-Liga der Welt, nehmen nicht an Olympia teil, weil die nordamerikanische Liga nicht bereit ist, ihren Spielbetrieb für die Olympischen Spiele zu unterbrechen.

Da viele internationale Top-Stars des Eishockeys in der NHL spielen, verlieren die Wettkämpfe deutlich an Attraktivität.

Und es könnte noch schlimmer kommen. Auch die osteuropäische KHL, die zweitbeste Liga der Welt, droht mit einem Boykott der Spiele.

Grund dafür ist die anhaltende Diskussion um den Ausschluss russischer Sportler von den Olympischen Spielen, die aufgrund des nachgewiesenen staatlichen Dopings in Sotschi 2014 entbrannt ist.

Sollten die Sportler der beiden besten Ligen der Welt nicht an den Spielen in Südkorea teilnehmen, müssten sich die Nationalmannschaften größtenteils aus den Spielern der europäischen Ligen formieren.

Die erfolgreichsten Eishockey-Nationen bei Olympia

Im olympischen Medaillenspiegel für den Sport Eishockey liegt Kanada auf dem ersten Platz mit insgesamt 15 Medaillen, neun davon in Gold.

Mit 12 Medaillen-Gewinnen folgt Russland (Sowjetunion und vereintes Russland) auf dem zweiten Rang. Acht Gold-Medaillen erkämpften sich die Eishockey-Profis aus Russland, sieben davon noch unter sowjetischer Flagge.

Die Vereinigten Staaten rangieren auf dem dritten Platz mit elf olympischen Medaillen, davon zwei goldene.

Der Medaillenspiegel im Eishockey wird vorrangig von den Mannschaften der europäischen und nordamerikanischen Nationen dominiert.

Deutschland liegt mit der Schweiz mit jeweils zwei Bronzemedaillen gleichauf und spielt eher eine untergeordnete Rolle im Nationenvergleich.

Nach bisher fünf Turnierteilnahmen der Damen geht der unangefochtene erste Platz im Medaillenspiegel an das Eishockey-Team aus Kanada. Viermal waren die Kanadierinnen Olympiasieger im Eishockey, einmal blieb es bei Silber.

An zweiter Stelle stehen die Nachbarinnen aus den USA mit ebenfalls fünf Medaillen, davon eine goldene. Lediglich die Schwedinnen, Finninnen und Schweizerinnen konnten die restlichen vergebenen Medaillen untereinander aufteilen.

Die olympische Geschichte des Eishockeys

Bereits 1914 beschloss das IOC, Eishockey ins Programm aufzunehmen. Seine Premiere erlebte der Wintersport bei den siebten Olympischen Spielen in Antwerpen 1920 und ist seitdem fester Bestandteil des olympischen Programms.

Wurden die Wettkämpfe viele Jahrzehnte lang nur unter den Herren ausgetragen, finden seit den Spielen in Nagano 1998 auch Spiele der Frauen-Eishockey-Mannschaften statt.

Alle Eishockey-Highlights bei Olympia 2018

Bei den Olympischen Spielen in Südkorea werden vom 10. bis 25. Februar 2018 insgesamt 30 Spiele der Herren und vom 10. bis 22. Februar 2018 20 Partien der Damen ausgetragen. Damit Sie die wichtigsten Wettkämpfe nicht verpassen, finden Sie hier alle Medaillenentscheidungen in mitteleuropäischer Zeit.

Herren

  • Spiel um Platz 3: Sa, 24.02.2018, 13:00 Uhr MEZ
  • Finale: So, 25.02.2018, 7:00 Uhr MEZ

Damen

  • Spiel um Platz 3: Do, 22.02.2018, 8:30 Uhr MEZ
  • Finale: Do, 22.02.2018, 13 Uhr MEZ

Austragungsort

Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang werden die Wettkämpfe im Eishockey an zwei unterschiedlichen Austragungsorten stattfinden.

Im Gangneung Hockey Centre werden alle Partien der Herren sowie die Medaillenwettkämpfe der Damen ausgetragen. In dem Eisstadion finden rund 10.000 Zuschauer Platz.

Im Kwandong Hockey Centre wird ein Großteil der Eishockey-Partien der Damen stattfinden. Insgesamt 6.000 Zuschauer passen in das Eisstadion.

Medaillen-Favoriten

  • Kanada
  • Russland
Bildergalerie starten

Ski alpin: Weltcup der Herren 2017/18 - Gesamtwertung nach 36 Rennen

Der Weltcup-Winter der Alpinen stand ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Trotzdem war natürlich auch die große Kristallkugel wieder heiß begehrt. Marcel Hirscher sicherte sich den Gesamtweltcup am Ende souverän. Das waren die Top Ten.

© 1&1 Mail & Media