(sl/jfi) - Welch ein Abend für den deutschen Diskus-Helden Robert Harting: Erst Olympia-Gold gewonnen, dann die Nacht in der S-Bahn verbracht. Schuld an dem Schlamassel ist ein Dieb, der den Deutschen ausgeraubt hatte.

Wie "Bild.de" berichtet, feierte der Berliner mit Freunden auf der MS Deutschland seinen Sieg, als ihm die Akkreditierung und seine Sportausrüstung gestohlen wurde. Das wurde dem Olympiasieger dann zum Verhängnis: Harting wurde der Zutritt zum Olympischen Dorf verweigert, da er keine Zugangsberechtigung vorlegen konnte. Obwohl sich der Diskuswerfer mit seinem Reisepass ausweisen konnte, blieb ihm der Eintritt zu seiner Unterkunft verwehrt. "Ich musste mir mehrere Stunden eine Ersatz-Akkreditierung organisieren, obwohl ich meinen Reisepass dabei hatte", sagte der Goldgewinner bei "Bild.de".

Sein Leid twitterte der Riese dann am Morgen: "Puuh i just got robbed while i did some work to please athletic fans! I lost all my accredition for olympic village! - no entrance ;( " (Übersetzt: Puuh, ich wurde gerade ausgeraubt, während ich Olympia-Fans einen Gefallen tat! Ich verlor all meine Akkreditierung für das Olympische Dorf! - Kein Einlass ;( ). Da blieb dem Berliner nichts anderes übrig, als es sich in der Londoner S-Bahn gemütlich zu machen, bevor er dann um 8.10 Uhr wieder in sein Bett konnte. "Vorher hab ich nur kurz in der S-Bahn, auf einem Stuhl und auf einem Teppich gepennt", so der Diskuswerfer.

Seinen Besuch bei seinen Kanu-Kumpels musste er dann schließlich absagen, zu müde war er nach dieser Schreckensnacht. Ein Glück nur, dass er erste heute Abend seine Goldmedaille bekommt.