Ex-Radrennprof Lance Armstrong teilt gegen den Schweizer Goldmedaillengewinner Fabian Cancellara aus - und bringt ihn in Verbindung mit einem dubiosen Doping-Arzt.

Die Radwelt feiert Altmeister Fabian Cancellara und seine Goldmedaille. Die ganze Radwelt? Nun ja, mit Ausnahme von Lance Armstrong.

Ausgerechnet der überführte Doping-Sünder aus den USA macht auf Twitter Stimmung gegen den Schweizer Kollegen. "Luigi!!", schreibt er unter den Jubel-Tweet des Radsportteams Trek-Segafredo über Cancellaras Goldmedaille.

Gemeint ist damit der italienische Sportarzt Luigi Cecchini, der schon Radstars wie Jan Ullrich und Tyler Hamilton betreute - und auch Fabian Cancellara.

Eine Beleidigung für Cancellara ist der Hinweis aus einem bestimmten Grund: Cecchinis Name fiel diverse Male im Zusammenhang mit dem des Doping-Arztes Eufemiano Fuentes. Cancellara wurde vorgeworfen, unter dem Decknamen "Clasicómano (Luigi)" auf Fuentes' Kundenliste gestanden zu haben.

Immer wieder wurde Cancellara in der Folge bei Rennen mit "Luigi, Luigi"-Rufen provoziert. Erst als der Niederländer Thomas Dekker zugab, hinter dem Decknamen zu stecken, beruhigten sich die Gemüter.

Der meldete sich auf Armstrongs Tweet persönlich zu Wort. "Ich war's nicht", schrieb er und postete zwei Tränen lachende Smileys.

Goldjunge Cancellara nimmt es locker: "Nichts ist wahr. Und es kümmert mich auch nicht, was geredet wird", sagte er in Rio der "Neuen Zürcher Zeitung". "Schon gar nicht, was Armstrong redet. Er ist der Letzte, der reden darf." (ank)

Mehr zu Olympia 2016 in Rio