Mit insgesamt 377 Medaillen, davon 136 Mal Gold, führt Deutschland den Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele souverän an. Das sind die aussichtsreichsten für Olympia 2018 in Pyeongchang.

Die wichtigsten Informationen zu Olympia finden Sie hier.

Laura Dahlmeier (Biathlon)

Laura Dahlmeier, 1998 in Garmisch-Partenkirchen geboren, ist eine der Top-Medaillenkandidaten für Deutschland. Mit sieben Jahren kam sie zum Biathlon und erzielte schon früh erste Erfolge.

Mehr Infos zu Laura Dahlmeier

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2011 belegte sie die dritten Plätze in der Verfolgung und der Staffel, um kurze Zeit später beim Europäischen Olympischen Jugendfestival drei Goldmedaillen im Sprint, Einzel und der Mixed-Staffel zu gewinnen.

Einige Podestplätze folgten, bis sie 2014 an den Olympischen Spielen in Sotschi teilnahm.

Seit 2015 erkämpfte sie sich insgesamt 13 WM-Medaillen, davon siebenmal Gold, wurde Gesamtweltcup-Siegerin in der Saison 2016/17 und gewann 27 Weltcups.

Für Deutschland ist sie daher die größte Aspirantin auf Gold im Biathlon in Südkorea.

Johannes Rydzek (Nordische Kombination)

1991 in Oberstdorf geboren, nahm Johannes Rydzek bereits mit 14 Jahren an einem FIS-Wettkampf teil. Im Jahr 2008 erreichte der Nordische Kombinierer das erste Mal einen Podestplatz.

Mehr Infos zu Johannes Rydzek

Bei den Jugend-Weltmeisterschaften gewann er zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Bei den Olympischen Spielen in Vancouver kombinierte er sich zu Bronze und in Sotschi zu Silber in der Team-Wertung.

Seit dem Jahr 2015 ist Rydzek bei der Elite angekommen: sechsmal WM-Gold und insgesamt 21 Weltcupsiege machen ihn zu einem aussichtsreichen Medaillenkandidaten Deutschlands.

Eric Frenzel (Nordische Kombination)

Eric Frenzel wurde 1988 in Annaberg-Buchholz geboren. Seit 2003 ist er im Nationalteam und nimmt an FIS-Rennen teil. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft gewann er Gold im Sprint sowie Silber im Team.

Mehr Infos zu Eric Frenzel

Seit 2009 nahm er bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften je fünfmal Gold und Silber sowie zweimal Bronze mit nach Hause. In Vancouver 2010 gewann er im Team die Bronzemedaille und in Sotschi 2014 Gold im Einzel sowie Silber im Team.#

Mit seinem Team-Kollegen Johannes Rydzek kämpft er in Südkorea um Edelmetall in der Nordischen Kombination.

Felix Loch (Rodeln)

Der 1989 in Sonneberg geborene Felix Loch ist einer der erfolgreichsten Wintersportler und zählt zu den Top-Medaillenkandidaten Deutschlands.

Mehr Infos zu Felix Loch

Der Sohn des Rodelnationaltrainers Norbert Loch erreichte bereits 2002 bei den Deutschen Meisterschaften der B-Jugend den zweiten Platz.

Seitdem geht es weiter bergauf. In seiner bisherigen Karriere gewann er insgesamt zwölfmal WM-Gold, fünfmal EM-Gold und dreimal olympisches Gold im Einsitzer. Auch in die aktuelle Saison ist Loch gut gestartet und verspricht sich mehr Edelmetall im Rodeln bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang.

Natalie Geisenberger (Rodeln)

Die Münchner Rennrodlerin Natalie Geisenberger wurde 1988 geboren und erreichte schon in ihrem ersten Weltcup-Rennen 2007 den zweiten Rang. Seitdem kann sie auf zahlreiche Bestplatzierungen zurückblicken.

Mehr Infos zu Natalie Geisenberger

Sie gewann siebenmal Gold bei Weltmeisterschaften, fünfmal EM-Gold, fünf Deutsche Meisterschaften sowie zweimal olympisches Gold in Sotschi.

Mit Felix Loch und Natalie Geisenberger sind unter den Rodlerinnen und Rodlern zwei sehr ambitionierte Athleten bei Olympia vertreten, die zu den absoluten Medaillenkandidaten Deutschlands zählen.

Andreas Wellinger (Skispringen)

Der 22-jährige Andreas Wellinger wurde 1995 in Ruhpolding geboren und betreibt schon seit seiner frühen Jugend Wintersport. Zuerst Nordischer Kombinierer, wechselte er mit 15 Jahren zum Skispringen.

Mehr Infos zu Andreas Wellinger

In Sotschi 2014 gewann er Mannschafts-Gold. Auch 2017 lief bisher gut für Wellinger: Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 erkämpfte er sich jeweils Silber auf der Normal- und auf der Großschanze sowie Gold in der Mixed-Mannschaft.

Das birgt Potenzial für olympisches Edelmetall in Südkorea.

Carina Vogt (Skispringen)

Die 1992 in Schwäbisch Gmünd geborene Carina Vogt konzentriert sich seit ihrem 13. Lebensjahr auf das Skispringen und räumte schon früh die ersten Medaillen ab.

Mehr Infos zu Carina Vogt

Seit 2013 ist sie auch bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften unter den Besten. 2013 gewann sie Bronze mit der Mixed-Mannschaft, 2015 und 2017 erkämpfte sie sich Gold auf der Normalschanze und für die Mixed-Mannschaft.

Beim erstmals olympisch ausgetragenen Wettkampf der Damen gewann sie 2014 Gold in Sotschi und ist nach starken Leistungen eine der Top-Medaillenkandidaten Deutschlands.© 1&1 Mail & Media

Bildergalerie starten

Olympia 2018: Deutsche Medaillenhoffnungen in Pyeongchang

Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gehören einige deutsche Athleten zu den Medaillenfavoriten. Wir sagen Ihnen, wer Chancen auf olympisches Edelmetall hat.