Olympische Winterspiele 2018: Schweizerinnen besiegen Vereintes Team Korea im Eishockey

Gänsehautmomente beim Spiel der Schweiz gegen das Vereinte Team Korea. Die Schweizerinnen siegen klar. Die Verlierer und ihre Anhänger jubeln trotzdem, weil sie als EIN Team auftreten.

Die Fans bejubeln ihr Team vor dem Match gegen die Schweiz. "Korea, wir sind eins", schallt es durch das Stadion.
Phoebe Staenz aus der Schweiz (l.) und Choi Jiyeon aus Korea in Aktion.
Die Partie findet vor den Augen des Präsidenten Moon Jae In, der Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Uns, Kim Yo Jong, und Kim Yong Nams, dem protokollarischen Staatsoberhaupt von Nordkorea, statt. Beide Nordkoreaner sitzen auf der Tribüne zwischen IOC-Präsident Thomas Bach und dem OK-Chef der Winterspiele, Lee Hee Beom. 
Bach bezeichnete die Zusammenführung des Teams zuvor als "ein großartiges Symbol der vereinigenden Kraft des olympischen Sports". Auf den Trikot der koreanischen Spielerinnen ist die Form einer koreanischen Halbinsel in blau abgebildet.
Die Schweiz feiert ein Schützenfest und siegt klar mit 0:8 (0:3, 0:3, 0:2). Der Stimmung im Stadion tut das keinen Abbruch ...
Die Zuschauer feuern trotz der drohenden klaren Niederlage das vereinte Team immer wieder an. Dessen Stimmung sei "fantastisch", sagte Trainerin Sarah Murray. Manchmal ist dabei sein eben doch alles.