Bei den alpinen Ski-Wettbewerben werden insgesamt elf Olympiasiegerinnen und -sieger gekürt. 2018 feiert eine alpine Disziplin olympische Premiere. Alle Informationen über Ski Alpin bei Olympia 2018 finden Sie hier im Überblick.

Alle wichtigen Informationen zu Olympia finden Sie hier.

Die Ski-Alpin-Disziplinen in Pyeongchang

Die Ski-Alpin-Wettkämpfe setzen sich aus zwei technischen und zwei Speed-Disziplinen zusammen: aus Slalom, Riesenslalom, Super-G und Abfahrt.

Vor allem beim Slalom - der ältesten alpinen Disziplin - kommt es wegen der kurzen Abstände zwischen den Stangen auf ausgefeilte Technik, enge Schwünge und auch eine Portion Glück an.

Ähnliches gilt für den Riesenslalom, allerdings sind im "Riesentorlauf" die Abstände zwischen den Toren deutlich größer. Die beiden technischen Ski-Alpin-Disziplinen finden bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Yongpyong statt.

Super-G und Abfahrt werden dagegen in Jeongseon gefahren. Beim Super-G sind die Tore im Vergleich zur Abfahrt enger gesetzt, außerdem verlangen Super-G-Strecken den Fahrern technisch sehr anspruchsvolle Richtungswechsel ab.

Dafür ist die Strecke in der Disziplin Abfahrt länger und es werden teilweise Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h erreicht. Die Herren starten bei der olympischen Abfahrt in einer Höhe von rund 1.370 Metern und legen eine Strecke von 2.857 Metern zurück. Die olympische Abfahrtsstrecke für die Damen ist circa 500 Meter kürzer.

Neben den vier klassischen Einzeldisziplinen werden in Pyeongchang auch Kombinationswettbewerbe aus Abfahrt und Slalom und erstmals in der olympischen Geschichte ein Teamwettbewerb ausgetragen.

In der Kombination werden die Zeiten aus dem Abfahrts- und dem Slalom-Lauf addiert, um den vielseitigsten Fahrer zu ermitteln.

Im Teamwettbewerb treten gemischte Nationenteams - Frauen und Männer gemeinsam - im Parallel-Slalom gegeneinander an.

Die Ski-Alpin-Disziplinen in der Übersicht:

  • Abfahrt Herren: 11. Februar 2018 (3 Uhr MEZ)
  • Riesen-Slalom Damen: 12. Februar 2018 (2.15 Uhr MEZ)
  • Kombination Herren: 13.Februar 2018 (3 Uhr MEZ )
  • Slalom Damen: 14. Februar 2018 (2.15 Uhr MEZ)
  • Super-G Herren: 15. Februar 2018 (3 Uhr MEZ)
  • Super-G Damen: 17. Februar 2018 (3 Uhr MEZ)
  • Riesen-Slalom Herren: 18. Februar 2018 (2.15 Uhr MEZ)
  • Abfahrt Damen: 21. Februar 2018 (3 Uhr MEZ)
  • Slalom Herren: 22. Februar 2018 (2.15 Uhr MEZ)
  • Kombination Damen: 23. Februar 2018 (3 Uhr MEZ)
  • Mixed Team-Wettbewerb: 24. Februar 2018 (3 Uhr MEZ)

Medaillenanwärter in den Ski-Alpin-Disziplinen

Im Slalom galt Felix Neureuther als ganz große deutsche Medaillen-Hoffnung. Ein Kreuzbandriss, den Neureuther bei einem Trainingssturz in den USA erlitten hat, macht einen Olympia-Start allerdings unmöglich.

Damit fällt auch das mit Spannung erwartete Duell gegen der Österreicher Marcel Hirscher aus. Dieser wird nach 6 Gesamt-Weltcup-Siegen in Folge alles daran setzen, seine erste olympische Goldmedaille zu gewinnen.

In den Speed-Disziplinen sind die Favoriten schwerer auszumachen. Ganz oben auf der Rechnung haben die Experten den Norweger Kjetil Jansrud, der 2014 in Sotschi den Super-G gewann und bei der Abfahrt den dritten Platz belegte.

Außerdem gewann Jansrud auf der Olympia-Strecke bereits im Weltcup eine Abfahrt. Österreichische Medaillenkandidaten sind Hannes Reichelt und der Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer; auch den Italienern Peter Fill und Dominik Paris werden gute Chancen eingeräumt.

Medaillenanwärterinnen in den Ski-Alpin-Disziplinen

Im Weltcup hat in den vergangenen Jahren die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin den Slalom und den Riesenslalom dominiert. Sie geht deswegen auch in Pyeongchang als Favoritin ins Rennen.

Viktoria Rebensburg aus Kreuth könnte aber vor allem im Riesenslalom zu einer echten Gefahr für Mikaela Shiffrin werden.

Rebensburg hat bereits in Vancouver (2010) Gold im olympischen Riesenslalom gewonnen und in Sotschi den Bronze-Platz belegt.

Medaillen-Chancen in Riesen-Slalom, Super-G und Abfahrt hat außerdem die Allrounderin Lara Gut aus der Schweiz.

Zudem will es die Rekord-Weltcup-Siegerin Lindsey Vonn aus den USA noch einmal wissen und in Pyeongchang ihre zweite olympische Goldmedaille gewinnen.

Alpine Wettbewerbe in der Geschichte Olympias

Für viele ist sicherlich überraschend, dass Ski Alpin nicht von Anfang an eine olympische Disziplin war. Weder bei den ersten Spielen in Chamonix noch bei den folgenden Austragungen in St. Moritz und Lake Placid fanden alpine Wettbewerbe statt.

Erst 1936, bei den Olympischen Winterspielen in Garmisch, rasten Rennläufer die Skipisten hinab. Die Damen starten seit 1948.

Rekord-Olympiasieger im Ski Alpin ist der Norweger Kjetil André Aamodt mit vier Goldmedaillen. Rekordhalterin bei den Damen - ebenfalls mit vier Medaillen - ist die Kroatin Janica Kostelić.

Die Wiege des Skirennlaufs liegt im Übrigen nicht in den Alpen, sondern in der norwegischen Provinz Telemark. Als Telemark wird heute noch der Ausfallschritt bei der Landung im Skispringen bezeichnet.

Das Wichtigste zu Ski Alpin zusammengefasst

  • Wettkampf-Highlights: Abfahrt der Herren (11. Februar 3 Uhr MEZ), Abfahrt der Damen (21. Februar 3 Uhr MEZ)
  • Sportstätten: Yongpyong Ski Resort und Jeongseon Alpine Centre
  • Medaillen-Favoriten: Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher
Bildergalerie starten

Ski alpin: Weltcup der Herren 2017/18 - Gesamtwertung nach 22 Rennen

Der Weltcup-Winter der Alpinen steht ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Trotzdem ist natürlich auch die große Kristallkugel wieder heiß begehrt. Das sind die aktuellen Top Ten im Gesamtweltcup der Herren. (Stand 14. Januar 2018)

© 1&1 Mail & Media