• 12:01 Uhr: ➤ Olympiasiegerin Jessica Fox flickt ihr Kanu mit einem Kondom
  • 12:36 Uhr: Zwei georgische Judokas müssen wegen Verstoßes gegen Corona-Regeln Olympia verlassen
  • 07:35 Uhr: Massive Kritik an Quarantäne-"Gefängnis" zeigt Wirkung
  • 04:28 Uhr: US-Turnstar Simone Biles sagt zwei weitere Starts ab

Zum Aktualisieren des Olympia-Tagebuchs hier klicken

➤ Olympiasiegerin Jessica Fox flickt mit einem Kondom ihr Boot

Einen kreativen Umgang mit Kondomen bewies die australische Kanu-Olympiasiegerin Jessica Fox. Um eine kleinere Reparatur an ihrem Boot vorzunehmen, war die 27-Jährige auf der Suche nach einem wasserdichten, reißfesten Material. In einem TikTok-Video in den sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie eine klebrige Karbonmischung mit Hilfe eines Kondoms an der richtigen Stelle platziert wird.

Lesen Sie auch: Japans Polizei nimmt einen Olympia-Störer fest

Die weiteren Olympia-News des Tages:

Verstoß gegen Corona-Regeln: Georgische Judokas von Olympia ausgeschlossen

12:36 Uhr: Wegen Verstoßes gegen die strengen Corona-Schutzregeln in Japan sind zwei Judoka aus Georgien von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen worden. Das berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag. Demnach habe ein Sprecher des Nationalen Olympischen Komitees für Georgien gesagt, dass die Sportler das Athletendorf für eine Stadtbesichtigung verlassen und damit gegen das COVID-19-Protokoll verstoßen hatten.

Wegen der Corona-Pandemie herrschen bei den Olympischen Spielen strenge Hygienemaßnahmen. Alle für das Ereignis zugelassenen Sportler, Mannschaftsmitglieder oder auch Journalisten müssen sich an die im so genannten Playbook festgelegten Regeln halten. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Corona-Tests sowie das Verbot, sich innerhalb der ersten 14 Tage nach Einreise außerhalb der Olympia-Blase frei zu bewegen.

Nach massiver Kritik: Die Zustände im Quarantäne-Hotel bessern sich

Hotel, Corona, Quarantäne, Tokio, Olympia, 2021, Fenster, Perspektive
Während der Olympischen Spiele in Corona-Quarantäne: Das bedeutet trübe Aussichten und - nach Beschreibung betroffener Athletinnen und Athleten - das Gefühl, in Tokio in einem Gefängnis eingesperrt zu sein. (Symbolbild)

07:35 Uhr: Nach massiver Kritik von Athleten an den harschen Bedingungen in Japans Quarantäne-Hotels hat sich die Lage nach Darstellung der Organisatoren etwas verbessert. So könnten die Mannschaftsmitglieder ihren jeweils betroffenen Sportlern Lebensmittel in die Isoliereinrichtungen zukommen lassen. Zudem könnten die Betroffenen zum Mittagsessen jetzt in die Hotellobby, sagte der Sprecher des japanischen Organisationskomitees, Masa Takaya, am Samstag.

"Die Situation hat sich verbessert", erklärte der Japaner. Der Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Mark Adams, wies aber darauf hin, dass die Quarantäne-Hotels den japanischen Behörden unterstehen. "Da können wir nicht viel machen".

Die niederländische Skateboarderin Candy Jacobs hatte in einer Video-Botschaft aus dem Quarantäne-Hotel die Bedingungen dort als "unmenschlich" beschrieben. Andere fühlten sich wie Kriminelle behandelt. "Wir haben unser Bestes getan", damit die Bedingungen flexibler und erträglicher für die Athleten würden, sagte Takaya. IOC-Sprecher Adams drückte sein Mitgefühl mit den Sportlern aus.

Die Corona-Quarantäne macht Olympia für Simon Geschke zur Qual

Für den deutschen Radprofi Simon Geschke stellt sich die Teilnahme an Olympia in Tokio aufgrund seiner Infektion mit dem Coronavirus als Albtraum dar. Der 35-Jährige sitzt in einem Quarantäne-Hotel fest und fühlt sich eingesperrt bevormundet wie in einem Gefängnis. (Teaserbild: imago/Beautiful Sports/Nagel)

Verletzter Stabhochspringer des DSV hängt plötzlich in der Mixed Zone fest

05:01 Uhr: Mit Blessuren an Hand und Knie wollte Stabhochspringer Torben Blech eigentlich nur noch so schnell wie möglich zum Arzt. Der 26-jährige Leverkusener stand am Samstag nach seiner verpatzten Qualifikation in Tokio mit einer aufgerissenen Brandblase am Finger und vermutlich einer Knieprellung in den Katakomben - und wirkte ein bisschen verloren. Denn ohne Akkreditierung ging es für Blech erstmal nicht weiter zum Doktor.

"Keine Ahnung", sagte er der Deutschen Presse-Agentur auf die Frage, wie er nun wieder zu seinem Sportlerausweis und damit auch zum Behandlungsbereich komme. Man habe ihm gesagt, er solle durch die Mixed Zone gehen - wo Journalisten die Sportler befragen - und dann weiter zum Arzt. Weiter ging es aber erstmal nicht.

Da war er nun eben und erzählte von seinem schwierigen Wettkampf. "Ich bin schon traurig und ein bisschen frustriert", räumte Blech ein, der nur die 5,30 Meter packte.

Star-Turnerin Simone Biles sagt Teilnahme am Mehrkampf-Finale ab

Die US-Turnerin Simone Biles stieg am Dienstag nach dem ersten von vier Durchgängen aus dem Team-Wettbewerb aus. Die Athletin erklärte den Schritt damit, aktuell mit mentalen Problemen zu kämpfen.

US-Turnstar Simone Biles sagt zwei weitere Starts ab

04:28 Uhr: Turn-Superstar Simone Biles verzichtet nach dem Rückzug für das Mehrkampf-Finale bei den Olympischen Spielen auch auf die Entscheidungen am Sprung und am Stufenbarren. Dies habe die 24 Jahre alte US-Turnerin nach Beratungen mit dem Medizinerteam entschieden, teilte der US-Turnverband am Samstag mit. Es solle nun weiter täglich bewertet werden, ob Biles in den Finals am Boden und Schwebebalken an den Start gehen werde. Biles hatte zuvor am Mittwoch wegen mentaler Probleme ihren Start im Einzel-Mehrkampf in Tokio abgesagt.

Einen Tag zuvor war die viermalige Olympiasiegerin aus dem Mehrkampf-Finale nach nur einem Gerät ausgestiegen. Biles hatte anschließend von mentalen Problemen berichtet. "Ich sage, die mentale Gesundheit steht an erster Stelle. Daher ist es manchmal in Ordnung, die großen Wettbewerbe sogar auszusitzen, um sich auf sich selbst zu konzentrieren. Es zeigt, wie stark du als Wettkämpfer und Person wirklich bist anstatt sich einfach durchzukämpfen", hatte Biles gesagt und sprach vom "Kampf gegen Dämonen" vor dem Wettkampf.

Der US-Turnverband drückte Biles in der Mitteilung vom Samstag seine Bewunderung aus. Sie gehe sehr mutig mit der Situation um. Im Finale am Sprung soll nun am Sonntag MyKayla Skinner für die USA gemeinsam mit Jade Carey an den Start gehen.

Roger Kluge will trotz Sturz-Verletzung von der Tour eine Olympia-Medaille

04:18 Uhr: Radprofi Roger Kluge sieht sich nach seinem Sturz bei der Tour de France noch nicht "hundertprozentig fit", hat aber eine Medaille bei seinen vierten Olympischen Spielen weiter im Blick. "Nach zweimal Gold und einmal Bronze (bei den letzten Weltmeisterschaften) wollen wir im Madison definitiv wieder nach oben greifen. Wir wissen, dass wir das schaffen können", sagte Kluge bei einem Pressegespräch in Tokio mit Blick auf das Zweier-Mannschaftsfahren im Bahnradsport mit seinem Berliner Kollegen Theo Reinhardt.

Der Sturz bei der Tour habe ihn aber in eine ungewisse Situation gebracht. "Es wird besser von Tag zu Tag. Die Frage ist nur: Bin ich auf dem Level, um konkurrenzfähig zu sein oder hinke ich trotz eines guten Gefühls ein paar Prozent hinterher?", sagte Kluge. Der 35-Jährige war auf der 13. Etappe der Frankreich-Rundfahrt schwer gestürzt und hatte sich offene Rückenverletzungen zugezogen. Gut eine Woche hatte er mit dem Training pausieren müssen.

Kluge geht in Tokio im Omnium (Mehrkampf) sowie im Madison an den Start. Der Allrounder gewann 2008 in Peking die Silbermedaille im Punktefahren.

GOLD: Ricarda Funk (Kanuslalom, Kajak-Einer)
Bildergalerie starten

Olympia 2021: Sie haben für Deutschland Medaillen geholt

Gold, Silber und Bronze, von Ricarda Funk bis Sarah Köhler: Schon jetzt konnte sich das deutsche Team über einige Medaillen freuen. Hier können Sie sich durch alle deutschen Medaillengewinnerinnen und -gewinner klicken.

Deutscher Skateboarder will sich von gebrochenem Arm nicht stoppen lassen

02:25 Uhr: Der deutsche Skateboarder Tyler Edtmayer will trotz seines im Training erlittenen Armbruchs bei Olympia starten. "Es war ein unglücklicher Unfall beim Training, einfach nur Pech und superdumm gelaufen", sagte Skateboard-Bundestrainer Jürgen Horrwarth der Deutschen Presse-Agentur. Der 19 Jahre alte Lenggrieser Edtmayer hatte sich am Freitag im Training den Arm gebrochen und unmittelbar danach seinen Start bei der Olympia-Premiere im Skateboard in der Disziplin Park am kommenden Donnerstag offengelassen.

Er postete auch ein Foto aus dem Krankenhaus mit Armschlinge und einem bis zum Ellenbogen verbundenen linken Arm. Edtmayer könne wohl trotzdem skaten, sagte Horrwarth. "Er wird, denke ich mal, starten, wenn er mental dann wieder auf der Höhe ist", sagte der Bundestrainer und verwies auch auf die olympischen Ranking-Punkte, die im Falle eines Nichtantritts verfallen würden. "Es ist nicht das Schönste für ihn, aber da muss man jetzt das Beste draus machen", sagte Horrwarth.

Mehr Informationen zu Olympia:

Das Olympia-Tagebuch vom 30. Juli zum Nachlesen

Mit Material der dpa, afp und sid