Caroline Wozniacki hat das Duell um den ersten Grand-Slam-Titel und den Kampf um Platz eins im Damen-Tennis für sich entschieden. In einem hochklassigen und bis zum letzten Ballwechsel spannenden Finale der Australian Open setzt sie sich gegen Simona Halep durch.

Caroline Wozniacki hat durch einen Finalsieg gegen Simona Halep die Australian Open gewonnen.

Nach ihrem ersten Titel bei einem Grand-Slam-Turnier wird die 27 Jahre alte Dänin auch die neue Nummer eins im Damen-Tennis und verdrängt Halep auf Platz zwei.

Wozniacki setzte sich am Samstag in Melbourne gegen die 26 Jahre alte Rumänin mit 7:6 (7:2), 3:6, 6:4 durch.

Geprägt wurde das Spiel von enormer Hitze in Melbourne. Nach dem zweiten Satz trat deshalb sogar die "Heat Rule" in Kraft.

Auf dem Platz war es so heiß geworden, dass beide Spielerinnen zum Abkühlen für zehn Minuten in die Kabine durften.

Wozniacki mit unglaublicher Leistung im Glutofen

Wozniacki überzeugte gegen Halep mit unfassbarem Kampfgeist und Einsatz. Immer wieder gelang es ihr, die Angriffssalven der starken Rumänin zu retournieren.

Durch ihre außergewöhnliche Laufleistung im Glutofen der Rod Laver Arena entnervte sie Halep zusehends, sodass diese immer wieder die Geduld verlor und Fehler einstreute.

Zwei Tage nach ihrem hart erkämpften Halbfinal-Sieg gegen Angelique Kerber wirkte Halep zwischenzeitlich angeschlagen und sichtbar gezeichnet von den Strapazen der langen Partie, in der sie zwei Matchbälle abwehren musste.

Beim Stand von 3:2 im zweiten Satz ließ sie sich mit einem Eishandtuch im Nacken den Blutdruck messen.

Doch aufgemuntert von "Simona, Simona"-Rufen ihrer Fans schaffte sie den Satzausgleich - auch weil Wozniacki im zweiten Durchgang sieben Breakchancen vergab.

Nach 2:49 Stunden machte die Dänin den Sack zu, entschied das hochklassige Match für sich und jubelte ausgelassen über ihren ersten Grand-Slam-Triumph.

Für ihren Sieg kassiert Wozniacki vier Millionen australische Dollar (ca. 2,6 Millionen Euro), die Verliererin bekommt die Hälfte.

Halep muss damit auch nach ihrem dritten Grand-Slam-Finale nach den French Open 2014 und 2017 auf ihren ersten Titel bei einem großen Turnier warten. (dpa/fte)