• Angesichts des Krieges in der Ukraine empfindet die dort geborene Eva Lys das Verhalten vieler russischer Tennis-Kolleginnen als "respektlos".
  • Die deutsche Tennis-Meisterin schildert ihre Erfahrungen.

Mehr Tennis-Themen finden Sie hier

Die deutsche Tennis-Meisterin Eva Lys hat das Verhalten russischer Spielerinnen auf der WTA-Tour im Angesicht des Krieges in der Ukraine heftig kritisiert. "Viele russische Spielerinnen, die hier sind, verhalten sich respektlos gegenüber denjenigen, die vom Ukraine-Krieg betroffen sind", sagte Lys in einem Eurosport-Interview. "Sie lachen darüber, machen sich lustig. Einige ziehen demonstrativ einen Trainingsanzug in den russischen Nationalfarben an", sagte Lys, die aktuell an einem kleineren Turnier in Kasachstans Hauptstadt Nur-Sultan teilnimmt. "Umso wichtiger ist, dass wir stark und weit verbreiten, was da wirklich passiert. Diese Nachricht muss bei allen Menschen ankommen."

Eva Lys: "Ich höre die Bombeneinschläge durch das Telefon"

Lys ist in Kiew geboren, ehe sie als kleines Kind mit ihren Eltern nach Deutschland kam. Noch heute leben Verwandte von ihr in der ukrainischen Hauptstadt. Lys versucht, so gut es geht Kontakt zu ihnen zu halten. "Wenn wir telefonieren, dann sind die Bombeneinschläge durchs Telefon zu hören. Die Menschen sind hilflos im Angesicht der Angriffe, aber sie sind unglaublich mutig", sagte Lys.

Lesen Sie auch: Aktuelle Entwicklungen im Krieg in der Ukraine finden Sie in unserem Live-Ticker

Der Tennisweltverband ITF sowie ATP und WTA hatten zuletzt entschieden, russische und belarussische Teams von allen Wettbewerben auszuschließen. Die Spielerinnen und Spieler dürfen aber weiter an Turnieren teilnehmen, allerdings nicht unter ihrer Flagge. (dpa/hau)

Alexander Zverev

Alexander Zverev erhält nach Ausraster mächtige Strafe - nicht nur finanziell

Nach seinem Wutausbruch beim Turnier in Acapulco muss Alexander Zverev tief in die Tasche greifen. Dem Olympiasieger wurde aber nicht nur eine empfindliche finanzielle Strafe aufgebrummt - es geht auch um Punkte in der Weltrangliste. (Bildcredit: dpa/ ncredited/MexTenis/AP)