Tabea Waßmuth

Tabea Waßmuth ‐ Steckbrief

Name Tabea Waßmuth
Beruf Fußballerin
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Gießen (Hessen)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 170 cm
Gewicht 62 kg
Familienstand liiert
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau
Links Tabea Waßmuth bei Instagram

Tabea Waßmuth ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Tabea Waßmuth ist eine deutsche Fußballerin des VfL Wolfsburg. Sie spielt als Mittelstürmerin und zählt zu den erfolgreichsten Stürmerinnen des deutschen Frauenfußballs.

Waßmuth kam 1996 im hessischen Gießen zur Welt. Als Juniorin gab sie im Fußball beim Karlsruher SV und dem TSG 1899 Hoffenheim ihr Debüt. Mit dem Aufstieg der TSG 1899 Hoffenheim in die zweite Bundesliga folgte nur zwei Jahre später der Aufstieg in die erste Bundesliga. Tabea Waßmuth ist bekannt als Torjägerin im Mittelfeld.

Seit 2021 spielt Waßmuth für den VfL Wolfsburg. Dort erzielte sie bisher bereits 13 Tore in 21 Spielen.

Für die deutsche Nationalmannschaft stand Tabea Waßmuth erstmals 2020 auf dem Spielfeld. Auch dort war sie maßgeblich an den Torchancen beteiligt. Bei der EM 2022 erreichte Waßmuth in der A-Nationalmannschaft das Finale und wurde Vizemeisterin.

Auch bei der WM 2023 wird Waßmuth wieder ganz vorn mit dabei sein.

Tabea Waßmuth lebt in Gießen. Neben ihrer Karriere als Fußballerin studierte die Hessin Psychologie in Mannheim. 2021 schloss sie ihr Studium mit dem Master of Arts erfolgreich ab und entschied sich für eine Promotion. Waßmuth ist in einer Beziehung.

Tabea Waßmuth ‐ alle News

Live-Ticker EM 2022

England hat den Titel - eine großartige deutsche Mannschaft geht leer aus

von Jörg Hausmann
EM 2022

Neuropsychologie, Mathematik und mehr: Fußballerinnen und ihr zweites Standbein

EM 2022

Eiskaltes DFB-Team steht nach Sieg gegen Spanien im Viertelfinale

von Ludwig Horn
Analyse EM 2022

DFB: Viel Gefühl, wenig Gewissheit vor der EM im Frauenfußball

von Justin Kraft
Bundesliga

Frauen des VfL Wolfsburg nach Spaziergang in Jena Deutscher Meister

Fußball

DFB-Frauen in Serbien düpiert: Vorzeitige WM-Teilnahme verpasst