Mehr als 20 000 Fans am Grenzadler flippen aus: Simon Schempp und Erik Lesser schaffen mit einem Doppelsieg den krönenden Abschluss des Heim-Weltcups. Der ansonsten dominante Läufer hat das Nachsehen.

Simon Schempp und Erik Lesser haben den deutschen Biathleten zum Abschluss des Heim-Weltcups in Oberhof einen umjubelten Doppelsieg beschert. In dem an Spannung kaum zu überbietenden Massenstart-Rennen setzte sich Schempp am Sonntag im Zielsprint durch und feierte seinen elften Weltcuperfolg. Lesser, der schon abgeschlagen schien, schob sich kurz vor Schluss mit einer Energieleistung noch an Schempp und Weltcup-Dominator Martin Fourcade ran und hatte am Ende im Fotofinish sogar die Nase vor dem Franzosen.

Glück kaum zu fassen

"Ich bin überglücklich", sagte Schempp nach seinem ersten Sieg in der Saison, in die er nur schleppend hereingekommen war. Es war sein zweiter Podestplatz des Jahres und der erste deutsche Männer-Sieg in Oberhof seit 2012. Er musste wie Lesser einmal in die Strafrunde, Fourcade zweimal.

Auch Lesser konnte sein Glück kaum fassen: "Ich hätte nicht geglaubt, dass ich das noch schaffe." Denn nach dem finalen Shoot-Out schien Lesser als Fünfter keine Chance mehr auf einen Podestplatz zu haben.

Das beste Saisonergebnis der Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner komplettierte Benedikt Doll (2 Fehler) als Sechster. Der Verfolgungs-Zweite Arnd Peiffer (4) wurde 18.

Fulminanter Endspurt

Zum letzten Schießen kamen Lesser und Rekord-Weltmeister Ole Einar Björndalen als Führende, sie mussten dann aber einmal in die Strafrunde. Fourcade, der zwischenzeitlich schon 45 Sekunden zurück lag, Schempp und und der Franzose Jean-Guillaume Béatrix zogen vorbei.

Am ersten Anstieg versuchte Fourcade davonzuziehen. Doch Schempp hielt dagegen und nutzte am Ende den Windschatten. "Da konnte ich vielleicht ein paar entscheidende Körner sparen", sagte der Schwabe. Lesser krönte seine starken Oberhof-Leistungen mit einem fulminanten Endspurt.© dpa