Beim Riesenslalom der Damen in Marburg hat am Samstag die Französin Tessa Worley gesiegt. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin verpasste einen Podestplatz, für Österreich geriet das Rennen zum Debakel.

Tessa Worley ist die Siegerin im Riesenslalom der Damen in Marburg. Die Französin fuhr mit einer Zeit von 02:16:96 der Italienerin Sofia Goggia (+00.16) und der Schweizerin Lara Gut (+00.25) davon.

Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, Führende nach dem ersten Durchgang, schaffte nur Platz vier und ergatterte somit diesmal keinen Podestplatz.

Veith konnte Sturz gerade noch vermeiden

Aus österreichischer Sicht geriet das Rennen zum Debakel: Anna Veith, die als beste Österreicherin nach dem ersten Durchgang noch Achte war, schied nach einem Patzer im zweiten Durchgang aus. Sie war in einer Rechtskurve weggerutscht und hatte einen Sturz gerade noch vermeiden können.

Es ist das schlechteste Ergebnis der ÖSV-Damen seit 1985. Ricarda Haaser landete als beste Österreicherin auf Rang 23, Stephanie Brunner war bereits im ersten Durchgang ausgeschieden. Michaela Kirchgasser und Stephanie Resch landeten auf den Plätze 24 und 26.

Riesenslalom der Damen in Marburg - Endergebnis:

1WORLEY TessaFRA2:16.96
2GOGGIA SofiaITA2:17.12+0.16
3GUT LaraSUI2:17.21+0.25
4SHIFFRIN MikaelaUSA2:17.38+0.42
5REBENSBURG ViktoriaGER2:17.94+0.98
6MOWINCKEL RagnhildNOR2:18.08+1.12
7MOELGG ManuelaITA2:18.16+1.20
8DREV AnaSLO2:18.25+1.29
9GAGNON Marie-MicheleCAN2:18.30+1.34
10FRASSE SOMBET CoralieFRA2:18.54+1.58
11HECTOR SaraSWE2:18.79+1.83
12MARSAGLIA FrancescaITA2:18.87+1.91
13FANCHINI NadiaITA2:19.26+2.30
14STUHEC IlkaSLO2:19.37+2.41
15CURTONI ElenaITA2:19.50+2.54
16HOLDENER WendySUI2:19.56+2.60
17WILD SimoneSUI2:19.80+2.84
18BAUD MUGNIER AdelineFRA2:19.89+2.93
19ROBNIK TinaSLO2:20.05+3.09
20MEILLARD MelanieSUI2:20.06+3.10
21LYSDAHL KristinNOR2:20.14+3.18
22GRENIER ValerieCAN2:20.34+3.38
23HAASER RicardaAUT2:20.36+3.40
24KIRCHGASSER MichaelaAUT2:20.38+3.42
25KOPP RahelSUI2:20.54+3.58
26RESCH StephanieAUT2:20.62+3.66
27CURTONI IreneITA2:21.25+4.29

Termine im Weltcup-Winter