• Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen hat eine große Impfkampagne für Malawi angekündigt.
  • In dem Binnenstaat in Südostafrika ist das erste Mal seit Jahren wieder Polio entdeckt worden.
  • Die Kampagne ist herausfordernd, da Lagerung und Transport sowie die Folgen der Corona-Pandemie Schwierigkeiten bereiten können.

Mehr zu United Internet for UNICEF

Als Reaktion auf den ersten entdeckten Wildpolio-Fall in Afrika seit mehreren Jahren ist in Malawi eine großangelegte Impfkampagne für 2,9 Millionen Kinder geplant. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF kündigte am Donnerstag (3. März) die Beschaffung von 6,9 Millionen Impfdosen an und will zudem für Transport und Lagerung die bestehende logistische Infrastruktur in dem Binnenstaat aufwerten.

UNICEF investiert in Transport und Lagerung

So ist allein die Anschaffung von 223 neuen Kühlschränken für die Impfstoffe geplant. "Das Wiederauftauchen von Wildpolio in Malawi - mehrere Jahrzehnte, nachdem es zuletzt entdeckt wurde - ist Anlass für große Sorge", sagte der zuständige UNICEF-Landesvertreter Rudolf Schwenk.

Die Impfkampagne, bei der Kindern unter fünf Jahren je vier Dosen verabreicht werden, gilt als herausfordernd, da Malawi parallel dazu auch noch mit den Folgen der Corona-Pandemie kämpft.

Virus in Malawi gleicht pakistanischer Variante

Entdeckt worden waren die Wildpolio-Viren vom Typ 1 vergangenen Monat bei einem Kind in der Hauptstadt Lilongwe. Es handelte sich dabei um den ersten Wildpolio-Ausbruch auf dem Kontinent seit 2016. Laboruntersuchungen hätten ergeben, dass das Virus offenbar aus der pakistanischen Sindh-Provinz eingeschleppt wurde - es gleicht dem dortigen Typ.

Malawi hatte 1992 seinen letzten Polio-Fall verkündet und galt seit dem Jahr 2005 als komplett Polio-frei. Der Kontinent hatte das offizielle WHO-Statut als poliofreier Kontinent im August 2020 erhalten, nachdem mindestens vier Jahre lang kein derartiger Fall mehr auf dem Kontinent festgestellt wurde.

Weitere Fälle in Afghanistan und Pakistan

Polio - oder auch Kinderlähmung - ist eine ansteckende Infektionskrankheit und kann Lähmungen auslösen und zum Tod führen. Vor allem bei Kleinkindern kann es dauerhafte Lähmungen hervorrufen.

Verbreitet wird das hoch ansteckende Virus oft über verunreinigtes Wasser. Eine Heilung für Polio gibt es bisher nicht. Bis auf Afghanistan und Pakistan haben alle Länder der Welt bisher die Wildpolio-Viren besiegt. (sus/dpa)

Imfpen, Indien
Bildergalerie starten

UNICEF: Humanitäre Hilfe in jedem Winkel der Welt

UNICEF ist weltweit im Einsatz, um Kindern in Not zu helfen. Dass dies oft nicht so leicht ist, zeigt ein einfaches Beispiel: Impfungen. Diese Fotos machen deutlich, welche Herausforderungen Impfhelfer auf sich nehmen, um Kinder zu schützen.