Vanuatu: Drohne versorgt entlegene Dörfer mit lebenswichtigen Impfstoffen

Der Hype um Drohnen ist ungebrochen. So registrierte die Deutsche Flugsicherung 2018 beispielsweise 158 Behinderungen des Luftverkehrs durch private Drohnen. Auch in vielen Berufsfeldern sind unbemannte Luftfahrzeuge nicht mehr wegzudenken. Dass Drohnen aber auch Leben retten können, zeigt ein Beispiel aus Vanuatu, einem Inselstaat im Südpazifik.

Drohnen als flexible Helfer kommen in zivilen und wissenschaftlichen Gebieten immer häufiger zum Einsatz. So werden sie beispielsweise zur Begutachtung von Schäden nach Tsunamis oder Erdbeben eingesetzt. Auf dem pazifischen Inselstaat Vanuatu kündigt das Surren einer Drohne jedoch lebensrettende Impfstoffe an.
Das Team von Swoop Aero hat gemeinsam mit UNICEF und der Regierung einen ersten Testlauf gestartet, der abgelegene Regionen des Inselstaates schnell und unkompliziert mit Impfdosen versorgt.
Für die Einwohner der Insel Erromango, die zu Vanuatu gehört, ist dieses Projekt eine unglaubliche Erleichterung und kann Leben retten.
Denn für Familien und Gesundheitspersonal ist Vanuatu ein besonders schwieriges Pflaster: Die Instelgruppe besteht aus über 80 Inseln, die auf ein großes Gebiet verstreut sind. Berge und Dschungel erschweren den Zugang zu den Bewohnern.
Diese Reisen sind nicht nur beschwerlich, sondern auch für viele Familien nicht finanzierbar. Umso sehnsüchtiger erwarten die Krankenschwester Miriam und die Gemeinde in Cook´s Bay die ersten Impfstoffe aus der Luft. Bei dem Transport von Impfungen ist Zeit ein kritischer Faktor, denn die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden.
Die Drohne legt eine Strecke in 20 Minuten zurück, die mit einem Boot zwei Stunden gedauert hätte. So können in kürzerer Zeit die Menschen versorgt und die Kühlung konstant gehalten werden.
Umso größer ist der Andrang der Kinder und Eltern. Eine der ersten Kinder, die geimpft werden, ist die kleine Noeline. Ihr Mutter Sarah erklärt, dass sie für die einfache Strecke in den nächstgrößeren Ort zwei Tage braucht.
Eine Strecke, die durch den Drohnentest nicht nur den Eltern erspart bleibt. Auch das medizinische Personal kann sich vor Ort intensiver um die Patienten kümmern.
Wenn der Test erfolgreich verläuft, werden in Zukunft die Kinder in Vanuatu und anderen abgelegenen Regionen rechtzeitig und unkompliziert eine schützende Impfung erhalten.