Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten ihr erstes Kind – das laut den königlichen Regeln nicht den Titel Prinz oder Prinzessin führen wird. Es sei denn, die Queen sorgt höchstpersönlich dafür.

Mehr News zu den britischen Royals finden Sie hier

Verliebt, verlobt, verheiratet – und jetzt auch noch schwanger! Für Prinz Harry und Herzogin Meghan könnte es nicht besser laufen. Das Baby, das im Frühjahr 2019 zur Welt kommen soll, wird allerdings keinen königlichen Titel tragen - außer Queen Elizabeth II. höchstpersönlich sorgt dafür.

Warum ist das so?

Der Ur-Ur-Großvater von Prinz Harry, König George V., hatte 1917 veranlasst, dass der Titel "Seine/Ihre Königliche Hoheit" nicht jedem Nachfahren der Königsfamilie automatisch zusteht.

Da das Kind von Prinz Harry und Herzogin Meghan als Urenkel der Queen zu weit unten in der Thronfolge steht, genauer gesagt an siebter Stelle, hat es keinen Titel-Anspruch. Nach dieser Regelung wird das Kind lediglich eine Lady beziehungsweise ein Earl. Das berichtet die britische Boulevardzeitung "The Mirror".

Gruppe 1, i-Size oder doch Gruppe 3? Den richtigen Kindersitz für sein Baby zu finden, ist leichter gesagt, als getan.

Queen hat das letzte Wort

Queen Elizabeth II. hat in solchen Fällen allerdings schon einmal getrickst. Schließlich haben auch alle Kinder von Prinz William und Herzogin Kate Prinzen- und Prinzessinnen-Status. Bei Prinz George, der auf Platz drei der Thronfolge steht, hat das auch seine Richtigkeit.

Prinzessin Charlotte (Platz vier) und Prinz Louis (Platz fünf) verdanken ihre Titel allerdings einem sogenannten "Letters Patent": Dies ist ein Dokument, mit dem ein Titel von der Queen ausdrücklich verliehen werden kann.

Beim Nachwuchs von Meghan und Harry stellt sich dann also nicht nur die Frage, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird und welchen Namen das Kind bekommt - sondern auch, welchen Titel es dann tragen wird. (mia)  © spot on news