Harry und Meghan: Alle royalen News

Die beiden sind in ihrer neuen Wahlheimat angekommen. Doch vor allem die Queen soll von den Entwicklungen enttäuscht sein.

Der Megxit wirbelt das britische Königshaus nun schon seit Wochen durcheinander. Harrys und Meghans Rückzug von ihren königlichen Pflichten löste ein riesiges Medienecho aus. Nun sprach Nacho Figueras, ein langjähriger Freund von Harry, über die Entscheidung des Paares.

Prinz Harry und seine Meghan haben sich unter anderem wegen der aggressiven Klatschpresse von ihren royalen Pflichten verabschiedet. Vor Gericht aber hat der Prinz jetzt eine Niederlage gegen diese hinnehmen müssen. Es ging um angebliche Täuschung.

Das Ehepaar legt seine royalen Ämter nieder. Doch wovon wollen sie in Kanada leben? Sie haben sich bereits überlegt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Prinz Charles soll ihnen Rückkehr ohne Verpflichtungen in Aussicht gestellt haben. Offenbar macht man sich im britischen Königshaus große Sorgen.

Herzogin Meghan ist US-Amerikanische Staatsbürgerin, daran hat auch ihre Heirat mit Prinz Harry nichts geändert. Die Schauspielerin wurde zwar zur Herzogin von Sussex, aber nicht automatisch auch britische Staatsangehörige.

Im britischen Fernsehen behauptete er, das Verhalten von Harry und Meghan sei ihm peinlich. Er glaube, dass sie die Queen verletzt hätten.

In einem Interview fordert der Vater von Herzogin Meghan seinen Schwiegersohn auf, die Streitigkeiten beizulegen.

Prinz Charles soll ihnen Rückkehr ohne Verpflichtungen in Aussicht gestellt haben. Offenbar macht man sich im britischen Königshaus große Sorgen.

Haben Herzogin Meghan und Prinz Harry Unternehmer-Potential? Absolut findet Mark Cuban. Der Milliardär geht sogar noch einen Schritt weiter.

Nach dem turbulenten Megxit wollen Prinz Harry und Herzogin Meghan mehr Zeit in Kanada verbringen. Ken Wharfe, ehemaliger Bodyguard von Prinzessin Diana, sieht darin ein großes Sicherheitsrisiko.

Erstmals seit dem großen "Megxit"-Drama wurden neue Fotos von Meghan veröffentlicht. Prompt wird die Herzogin dafür kritisiert. Der Vorwurf: Sie soll versucht haben, Herzogin Kate die Show zu stehlen.

In einer mehr als einstündigen Dokumentation gibt Thomas Markle tiefe Einblicke in sein Seelenleben und den Streit mit seiner Tochter Meghan und deren Mann Harry - unter anderem verrät er Details vom letzten Gespräch mit den beiden.

Wurden sie bereits aussortiert? Memorabilien an die Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan sind online offenbar nicht mehr erhältlich.

Es gibt Hoffnung in der Krise zwischen William und Harry: Einem Medienbericht zufolge sollen sie sich in "geheimen Friedensgesprächen" ausgesprochen haben. Das Verhältnis zu Vater Prinz Charles soll allerdings weiter angespannt sein.

Harry und Meghan kommen nicht zur Ruhe. Auch in Kanada wird das royale Paar von Paparazzi belagert. Doch damit soll nun Schluss sein.

Familie Sussex ist wiedervereint: Nach turbulenten Tagen innerhalb der Königsfamilie ist der Royal zurück in Kanada - seinem neuen Zuhause.

Der Ausstieg von Harry und Meghan hat auf der Insel für riesiges Aufsehen gesorgt. Nun äußerte sich Camilla in einem ersten Statement zum Megxit.

Prinz Harry und Meghan lassen ihre Titel künftig ruhen, bleiben aber weiterhin Herzog und Herzogin: Das hat es damit auf sich.

Der Royal hat sich erstmals öffentlich zu seinem Rückzug aus der ersten Reihe der Königsfamilie geäußert.

Nachdem die wichtigsten Fragen zum royalen Ausstieg von Meghan und Harry geklärt sind, fliegt der 35-Jährige nach Kanada. Meghan und Archie sind bereits dort. 

Der "Megxit" sorgt auch abseits Englands für Wirbel. In der Vergangenheit sind Royals aber schon von weit höheren Ämtern zurückgetreten.

Der Buckingham-Palast gibt nach Beratungen in der Königsfamilie eine Vereinbarung bekannt, die es in sich hat.

Nach dem "harten Megxit" bedauert Prinz Harry, wie der Rückzug von den royalen Pflichten geregelt worden ist.

Steht nach George, Charlotte und Louis in Zukunft noch Baby Nummer vier bei Prinz William und Herzogin Kate an? Eher nicht, wie die 38-Jährige nun selbst offenbarte.

Dass die beiden Royals in Zukunft mehr Zeit in Nordamerika verbringen wollen, begeistert nicht alle Kanadier. Sie fürchten wegen des royalen Paares am Ende draufzahlen zu müssen. In den sozialen Medien häuft sich die Kritik.

Die Familie will in Nordamerika leben, denn mit der britischen Heimat fremdelt das royale Paar immer mehr.

Herzogin Meghan ist erstmals nach ihrer Ankunft in Kanada gesehen worden. Die 38-Jährige besuchte am Dienstag ein Frauenhaus in Vancouver. Prinz Harry weilt derweil noch in Großbritannien.

Die Queen hat den Rückzugsplänen ihres Enkels Harry und seiner Frau ihren Segen gegeben. Während britische Medien die Monarchin für diese Entscheidung loben, kommen der Prinz und die Herzogin weniger positiv weg.

Es wäre ein neuer Schritt in Richtung "Megxit": Nachdem die Queen ein Statement zu Prinz Harry und Herzogin Meghan abgegeben hat, werden Stimmen laut, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex ihre Titel verlieren könnten. Denn: Eine bestimmte Formulierung der Queen soll darauf hindeuten.

Nach der Ankündigung von Prinz Harry und Herzogin Meghan, künftig zeitweise in Kanada leben zu wollen, sind nach Ansicht des kanadischen Premiers noch wichtige Fragen offen.

Nach dem royalen Krisentreffen im britischen Königshaus akzeptierte Queen Elizabeth II. den Rücktritt von Harry und Meghan.

Der britische Prinz Harry und Herzogin Meghan könnten Befürchtungen zufolge mit einem Fernsehinterview an die Öffentlichkeit gehen, sollte Königin Elizabeth II. ihnen nicht bei ihren Plänen entgegenkommen.

Krisensitzung im britischen Königshaus: Die Queen hat mehrere Familienmitglieder an diesem Montag in ihr Landhaus Sandringham einberufen, Herzogin Meghan soll telefonisch zugeschaltet werden. Dabei geht es unter anderem auch um die Frage, ob sie und ihr Mann Prinz Harry ihre Titel behalten dürfen.

Die Queen hat mehrere Familienmitglieder an diesem Montag in ihr Landhaus Sandringham einberufen, Herzogin Meghan soll telefonisch zugeschaltet werden. Offenbar soll die Ehefrau von Prinz Harry kurz vor einem Zusammenbruch gestanden haben.

Am Donnerstag gaben Prinz Harry und Herzogin Meghan bekannt, sich größtenteils von ihren royalen Verpflichtungen zurückzuziehen. Sie wollen finanziell unabhängig sein und in Nordamerika und Großbritannien leben. Diese Ankündigung schlug hohe Wellen, insbesondere, da die königliche Familie davon nicht gewusst haben soll. Nun steht eine Krisensitzung bevor. 

Der Rückzug von Harry und Meghan hat das britische Königshaus zutiefst erschüttert. Medienberichten zufolge, soll Prinz Charles wenig Begeisterung für die Entscheidung seines Sohns aufbringen. Sogar mit einem Entzug der finanziellen Unterstützung für das royale Paar soll er drohen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan legen ihre Tätigkeit für das britische Königshaus nieder. Das kommt nicht überall gut an. Vor allem das Timing der beiden sorgt für Ärger.

Nicht nur die Fans der Royals versetzt die "Megxit"-Ankündigung von Prinz Harry und Herzogin Meghan in Aufruhr. Auch Promis haben sich zu Wort gemeldet. Und natürlich Meghans Vater Thomas Markle.

Das britische Königshaus ist nach der überraschenden "Megxit"-Ankündigung in Aufruhr. Eine Lösung, welche Rolle Harry und Meghan künftig spielen sollen, muss das Königshaus allerdings wohl ohne die Herzogin finden.

Mit der Ankündigung ihre royalen Verpflichtungen weitgehend aufgeben zu wollen, haben Prinz Harry und Herzogin Meghan für Wirbel und viele offene Fragen gesorgt. Wir beantworten die wichtigsten Punkte zum "Megxit". 

Prinz Harry und Herzogin Meghan ziehen sich aus der royalen Tätigkeit zurück. Das verkündete das Herzogenpaar von Sussex online. Doch mit welchen neuen Freiheiten kommt der Rücktritt des royalen Paares?

Prinz Harry und seine Frau Meghan sorgen für eine Zäsur in der britischen Monarchie: Das Paar will sich aus großen Teilen der royalen Pflichten zurückziehen und finanziell unabhängig werden. Royal-Experten sehen den Schritt kritisch als "außergewöhnlich und nicht durchdacht", Markenexperten trauen dem Paar hingegen ganz große Erfolge zu.

Prinz Harry und Herzogin Meghan treten von den royalen Pflichten zurück. Abzusehen war das schon länger. Was folgte, war eine royale Komplett-Entfremdung.

Prinz Harry und seine Frau Meghan sorgen für eine Zäsur in der britischen Monarchie: Das Paar will sich aus großen Teilen der royalen Pflichten zurückziehen und finanziell unabhängig werden. Markenexperten trauen dem Paar ganz große Erfolge zu.

Die Ankündigung von Prinz Harry und seiner Frau Meghan, sich von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen, hat nicht nur für das britische Königshaus Konsequenzen, sondern auch für eine andere Institution des Vereinigten Königreichs.

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen sich von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen. Um einen ähnlichen Fall in der Geschichte des britischen Königshauses zu finden, muss man einige Jahrzehnte zurückgehen.

Nachdem Prinz Harry und Herzogin Meghan bekannt gegeben haben, sich als Royals zurückzuziehen, bricht nun ein regelrechter Shitstorm über sie herein. Ein Überblick.

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen als Royal zurücktreten!

Prinz Harry und seine Frau Meghan wollen sich aus der ersten Reihe der Royals zurückziehen. "Wir wollen als ranghohe Mitglieder der Königsfamilie zurücktreten und arbeiten, um finanziell unabhängig zu werden", erklärte das Paar am Mittwoch in einer vom Buckingham-Palast verbreiteten Erklärung. Harry und Meghan kündigten an, künftig einen Teil des Jahres in Nordamerika zu verbringen.