Schon länger ist klar: Prinz Harry und dessen Frau Herzogin Meghan sind nicht mehr bei der "Royal Foundation" beteiligt. Nun haben Herzogin Kate und Prinz William ihre Stiftung auch formell umbenannt.

Mehr Royal-News finden Sie hier

Bereits im Juni 2019 war offiziell verkündet worden, dass Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan bei der "Royal Foundation" aussteigen. Jetzt haben Herzogin Kate und Prinz William nach dem Ausscheiden ihrer Anverwandten die Stiftung beim zuständigen Amt umbenannt.

So stylen Sie die Outfits der Duchess of Cambridge ganz leicht nach.

Im Zuge dieser Umbenennung seien die Namen von Harry und Meghan aus dem offiziellen Titel der Stiftung entfernt worden, wie das "Hello Magazine" berichtet. Aus den Dokumenten des Handelsregisteramts ("Companies House") gehe hervor: Die ehemalige "Royal Foundation of The Duke and Duchess of Cambridge & Sussex" heiße jetzt "Royal Foundation of The Duke and Duchess of Cambridge".

Von William und Harry gegründete Stiftung

Die Stiftung hat sich die Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen auf die Fahne geschrieben. Sie war 2009 von William und Harry als "The Foundation of Prince William and Prince Harry" gegründet worden.

Dann stieß Herzogin Kate hinzu, die Organisation hieß nun "The Royal Foundation of The Duke and Duchess of Cambridge and Prince Harry". 2018 wurde schließlich auch Meghan integriert.

In dem Statement von Juni 2019 zum Ausscheiden der Sussex-Royals hatte es geheißen, dass Harry und Meghan ihre eigene Wohltätigkeitsorganisation gründen möchten. Eine weitere Zusammenarbeit bei gemeinsamen Wohltätigkeitsprojekten mit William und Kate finde allerdings weiterhin statt.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Herzogin Meghan: Diese royalen Patzer und Pannen führten zu Kritik

Sie führt ein Leben, von dem so manches Mädchen träumt. Doch Herzogin Meghans Leben als Royal ist zwar königlich, aber alles andere als leicht. Ihre Ausrutscher, Patzer und Pannen unter den Adleraugen der Queen werden von der Öffentlichkeit kommentiert – und das nicht zu knapp.