Der Rückzug von Harry und Meghan hat das britische Königshaus zutiefst erschüttert. Medienberichten zufolge soll Prinz Charles wenig Begeisterung für die Entscheidung seines Sohns aufbringen. Sogar mit einem Entzug der finanziellen Unterstützung für das royale Paar soll er drohen.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Dreht Prinz Charles Harry und Meghan den Geldhahn zu? Wenn man der britischen "Times" glauben darf, steht diese Option durchaus im Raum. Charles soll überhaupt nicht glücklich sein über den geplanten Rückzug seines Sohns und dessen Frau von ihren royalen Pflichten.

In einem Krisentelefonat mit der Queen und seinen beiden Söhnen soll der 71-Jährige gedroht haben, dem Paar die finanzielle Unterstützung zu entziehen, bis geklärt ist, welche Rolle Harry und Meghan im Königshaus in Zukunft einnehmen werden.

Derzeit bezieht das Paar sein Geld aus zwei Quellen. Eine davon ist der sogenannte Sovereign Grant. Dieser entspricht einer Art Gehalt, den der britische Staat direkt an die Queen für deren Dienste für das Land zahlt.

Nach Angaben von Harry und Meghan decken die Einkünfte daraus allerdings nur fünf Prozent ihrer Gesamtausgaben. Die zweite finanzielle Quelle für die beiden ist Harrys Vater Charles. Einem Bericht der "Daily Mail" zufolge überwies dieser im vergangenen Jahr rund 5,8 Millionen Euro an seine Söhne; Harry bekam davon etwas weniger als die Hälfte.

Sollte Charles also tatsächlich seine finanzielle Unterstützung für Harry auf Eis legen, würde dies das Paar schwer treffen.

Wusste Charles doch Bescheid?

Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten am Mittwoch angekündigt, von ihren Rollen als ranghohe Mitglieder der Königsfamilie zurückzutreten. Das Paar will durch den Schritt seine finanzielle Unabhängigkeit erreichen und weniger für royale Pflichten eingespannt werden.

Charles soll, ebenso wie die Queen, im Vorfeld nichts von der Entscheidung seines Sohnes und dessen Frau gewusst haben. Neue Medienbericht legen allerdings eine andere Version der Geschichte nahe.

So berichtet der "Evening Standard" unter Berufung auf Quellen innerhalb der Königsfamilie, dass Harry bereits seit Weihnachten versucht habe, mit seinem Vater über seine Zukunft zu sprechen und dass er künftig mehr Zeit mit seiner Familie in Nordamerika verbringen wolle.

Charles soll das Anliegen seines Sohns verhalten aufgenommen und einen ausgearbeiteten Plan von Harry gefordert haben. Dieser soll daraufhin einen Vorschlag entwickelt haben und diesen Anfang des neuen Jahres an seinen Vater geschickt haben.

Auch die Queen soll demnach Bescheid gewusst haben, habe sich aber erst mit Harry treffen wollen, nachdem dieser den Plan mit seinem Vater diskutiert habe. Offenbar ging das alles Harry zu langsam, sodass er die Dinge selbst in die Hand nahm und die Öffentlichkeit informierte. (thp)

Verwendete Quellen:

  • Evening Standard: "Revealed: How Prince Harry 'defied the Queen' by announcing plans for him and Meghan Markle to quit as senior royals"
  • The Times: "Charles threatens to halt Harry and Meghan’s cash" (kostenpflichtig)
Bildergalerie starten

Das katastrophale Jahr der britischen Royals

Die britische Monarchie hat zweifellos ein schwieriges Jahr hinter sich. Manche sprechen sogar von einem zweiten "annus horribilis". Ein Rückblick.
Teaserbild: © picture alliance / SvenSimon