Herzogin Kate hat sich für einen guten Zweck von einem Teil ihrer Haare getrennt. Ganze 18 Zentimeter spendet die Ehefrau von Prinz William, um einem krebskranken Kind eine Freude zu machen.

Erst kürzlich hatte Prinz William für haarige News gesorgt: Der Royal, auf dessen Haupt es seit Jahren lichter und lichter wird, griff zum Rasierer und trägt von nun an eine fast-Glatze.

Jetzt trennte sich seine Ehefrau, stets bewundert für ihre perfekt sitzende Frisur, von einem Teil ihrer Haare - und zwar für einen guten Zweck.

18 Zentimeter ab

Am vergangenen Freitag erhielt die Charity-Organisation "Little Princess Trust" einen royalen Anruf. Keine Geringere als Herzogin Kate wolle einem krebskranken Kind mit einer Haarspende helfen, wurde der Organisation mitgeteilt.

"Little Princess Trust" stellt mit Spenden Echthaarperücken für Kinder her. Kindern, die beispielsweise wegen einer Chemotherapie ihre Haare verlieren, kann so eine Freude gemacht werden.

Herzogin Kate hat sich nun von rund 18 Zentimetern ihrer schönen dunkelbraunen Mähne getrennt, um diese zu spenden.

Die Spende ist anonym

Der Empfänger wird jedoch nicht erfahren, dass die Haare aus der königlichen Familie kommen. Die Spende ist anonym.

Zudem wird für eine ganze Perücke mehr als nur eine Haarspende benötigt. Spenden von sieben bis zehn Personen beansprucht die Herstellung einer einzigen Perücke.

Die Managerin der Charity-Organisation, Monica Glass, freut sich nicht zuletzt aus einem speziellen Grund über Kates Entscheidung: "Wir hoffen, dass diese Spende andere Menschen ermutigen wird, ebenfalls eine Spende in Betracht zu ziehen."

Kate ist nicht die erste berühmte Spenderin

Nicht nur Kate trennte sich für den guten Zweck von einem Teil ihrer Haare. Auch andere Promis wie Olympiasiegerin Joanna Rowsell Shand, Balletttänzerin Jennie Harrington und One Direction-Sänger Harry Styles waren großzügige Spender für "Little Princess Trust".

(mam)

Es gibt einen Unterschied zwischen Meghan Markle und Herzogin Kate

Herzogin Kate und Meghan Markle sind beide große, schlanke Schönheiten mit braunen Haar. Betrachtet man Fotos beider sind keine markanten Unterschiede auszumachen. Doch dem genauen Betrachter fällt auf: Im Gegensatz zu Kate, schaut Meghan bei Aufnahmen öfter mal direkt in die Kamera.