Herzogin Kates Kleider-Recycling: Zu schön, um sie nur einmal zu tragen!

Kommentare54

Herzogin Kate ist eine Stilikone, doch sie trägt nicht nur Designer-Kleider! Manchmal greift sie auch zu günstigeren Labels. Aber ganz gleich, wie viel die Kleider kosten: Kate trägt sie immer wieder. Gut so, denn diese Kleider sind einfach zu schön, um sie nur einmal anzuziehen!

Zu einem Gala-Dinner zugunsten eines Kinder-Hospizes erschien Herzogin Kate 2016 in einem zart schimmernden Traum in Rosé. Dasselbe Kleid ...
... trug sie schon 2011, ebenfalls bei einem Gala-Dinner. Das Kleid stammt aus einer Kollektion der britischen Designerin Jenny Packham, von der die Herzogin mehrere Stücke besitzt.
Bei den Paralympics 2012 in London erschien Catherine unter anderem in einem cremefarbenen Brokat-Mantel von DAY Birger et Mikkelsen. Doch das Teil sieht exklusiver aus, als es ist.
Tatsächlich gehört das dänische Label zu den erschwinglicheren Marken, die die Herzogin im Schrank hat - und in diesem hängt der Kurzmantel schon eine ganze Weile: Bereits sechs Jahre zuvor trug sie ihn bei der Hochzeit von Camillas Tochter Laura Parker Bowles.
In der Signalfarbe Rot wohnte Herzogin Catherine 2016 einer Zeremonie im Schloss Windsor bei. Damit fiel sie natürlich auf - außerdem fiel auf, dass ...
... sie das knallige Ensemble der britischen Designerin Catherine Walker bereits 2011 bei einem Besuch in Kanada trug. Mit der kleinen Ahornblatt-Brosche am Revers hätte es wohl kein passenderes Outfit für diesen Staatsbesuch geben können.
Bei der alljährlichen Geburtstagsparade für Königin Elizabeth II. zeigte sich Kate 2016 in einem schneeweißen Kostüm von Alexander McQueen.
Ebenjenes Mantelkleid wurde nur ein Jahr zuvor - anlässlich der Taufe von Prinzessin Charlotte - für die Herzogin maßangefertigt.
Alexander McQueen ist vielleicht DAS Lieblingslabel der Herzogin - immerhin stammte von ihm auch ihr Brautkleid. Bei einem Besuch in der Londoner National Portrait Gallery 2016 trug sie ebenfalls ein Kostüm der Marke.
Und weil McQueens Schöpfungen nicht unbedingt die allergünstigsten sind, ist es nur richtig, dass sie das Teil mehrfach aufträgt. Zuvor präsentierte sie es 2014 bei ihrem Besuch in Australien.
Graue Maus? Keineswegs! Die Herzogin bringt selbst das farbloseste Kleid noch zum Strahlen. Das bewies sie zum Beispiel 2012 bei einem Empfang in der Royal Academy of Arts oder ...
... 2011 bei einer Reise in die USA. Das leichte Sommerkleid stammt übrigens von der serbischen Modeschöpferin Roksanda Ilincic.
1.500 Euro soll dieses Etuikleid von Designer Matthew Williamson gekostet haben. Damit sich die Investition auch gelohnt hat, holt Kate das gute Stück mehrfach aus dem Schrank. Zum Beispiel 2015 für eine Charity-Veranstaltung in London und ...
... zuvor, im Jahr 2012, bei der Filmpremiere von "African Cats".
2013 erschien Kate beim Besuch eines Hilfsprojekts für straffällig gewordene Menschen in einem braun gemusterten Mantelkleid und dazu passenden Stiefeletten.
Exakt dieses Outfit trug die Herzogin auch, als sie 2012 in einer Grundschule in Oxford zu Gast war. Der Mantel wurde von der irischen Modeschöpferin Orla Kiely entworfen.
Ob uni oder gemustert: Catherine kann einfach alles tragen! Wie zum Beispiel dieses schwarz-weiße Etuikleid, das sie sowohl 2015 im englischen Harrow als auch ...
... 2014 bei Prinz Georges erster großer Reise in Australien und Neuseeland trug. Erdacht wurde das süße Outfit übrigens von US-Designerin Tory Burch.
Bei einer Reise nach Australien darf ein Programmpunkt keinesfalls fehlen: ein Besuch beim Uluru/Ayers Rock. Kates recht farbloses Kleid des britischen Labels Hobbs steht dabei im Kontrast zur roten Steinwüste.
Hobbs ist ein vergleichsweise günstiges Modelabel: Kleider bekommt man hier schon ab 90 Pfund (rund 100 Euro). Das hält die Herzogin aber nicht davon ab, es immer und immer wieder anzuziehen. (Bild: 2012)
Neue Themen
Top Themen