Remembrance Day in London: Die britischen Royals zeigen sich tief bewegt

Der Remembrance Day zu Ehren gefallener Mitglieder der britischen Streitkräfte hat 2019 große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die britischen Royals zeigten sich tief bewegt. Besonderes Augenmerk lag auf Meghan, Kate, Harry und William - zwischen ihnen soll es angeblich kriseln. © spot on news

Am Remembrance Day gedenkt Großbritannien seiner Gefallenen aus den Weltkriegen. Queen Elizabeth II. und die Königsfamilie erschienen am 10. November am Cenotaph, einem Kriegsdenkmal im Londoner Regierungsviertel, zum National Service of Remembrance. Seit Prinz Philips Ruhestand hat Herzogin Kate seinen Platz links neben der Queen auf dem Balkon eingenommen. Zu ihrer Rechten steht Prinz Charles' Frau, Herzogin Camilla.
Herzogin Kate erschien im hochgeschlossenen Mantel von Alexander McQueen. Die schicken Verzierungen und Troddeln erinnerten an eine Militär-Uniform – eine passende Geste zu Ehren der gefallenen Soldaten.
Queen Elizabeth II. emotional: Sowohl ein Bruder ihrer Mutter, Queen Mum (1900-2002), als auch ein Bruder ihres Vaters, König George VI. (1895-1952), starben im Zweiten Weltkrieg. Die Queen selbst erlebte ihn als Teenager mit.
Herzogin Meghan stand nicht bei der Queen, sondern einen Balkon weiter, zwischen Gräfin Sophie von Wessex und Sir Timothy Laurence, dem Mann von Prinzessin Anne. Die Balkone sind zu klein, um mehr als drei Personen Platz zu bieten. Weil Camilla und Kate in der royalen Rangfolge über Meghan stehen, hatte sie das Nachsehen.
Weit liegen die Balkone jedoch nicht voneinander entfernt. Pünktlich um 11 Uhr britischer Zeit gab es eine zweiminütige Schweigeminute.
Im Gespräch mit Sophie von Wessex schien Herzogin Meghan in Gedanken versunken zu sein. Die Ehefrau von Prinz Edward lächelte ihr hingegen zu.
Herzogin Meghan trug einen dunklen Mantel von Stella McCartney für rund 1.800 Euro. Er war mit einem breiten Gürtel kombiniert, der ihre Taille betonte. Ihre Haare wurden fast komplett unter ihrem großen Hut mit XL-Krempe versteckt. Die Nationalhymne "God Save the Queen" sang sie textsicher mit.
Seite an Seite standen Prinz William (r.) und Prinz Harry am Denkmal und erwiesen zusammen mit ihrem Onkel Prinz Andrew und ihrem Vater Prinz Charles den Gefallenen die Ehre. Es ist das erste gemeinsame Foto der Brüder seit Harry in der TV-Doku "Harry & Meghan: An African Journey" sagte , dass er und William "auf unterschiedlichen Wegen" seien.
Sie legten Blumenkränze nieder, verzogen dabei aber keine Miene. Alles ging seinen gewohnten Gang. "Business as usual" eben. Für Prinz Harry dürfte der Tag eine besondere Bedeutung haben: Er war einst für mehrere Wochen in Afghanistan stationiert.
Prinz Charles hat anders als sein Vater, Prinz Philip, und sein Bruder Andrew nicht in einem Krieg gedient. Dennoch hat er einige militärische Ehrentitel erhalten. Er war es wieder, der im Namen der Queen den Gedenkkranz ablegte, bevor er auch seinen eigenen niederlegte.
Mehr als 800 Mitglieder der Royal Navy, der britischen Armee und der Royal Air Force nahmen an der Parade teil. Darunter befanden sich auch Militärveteranen, die teilweise in Rollstühlen zur Gedenkzeremonie gebracht wurden.
Hochrangige Politiker Großbritanniens, darunter die ehemaligen Premiers Theresa May (v. li.), David Cameron, Gordon Brown und Tony Blair nahmen ebenfalls an den Feierlichkeiten teil.
Der amtierende Premierminister Boris Johnson legte einen Blumenkranz am Cenotaph ab.