Charlène von Monaco feiert Geburtstag: Von der Schwimmerin zur Fürstin

Kommentare14

Charlène von Monaco feiert am 25. Januar ihren 43. Geburtstag. Dass die Ehefrau von Fürst Albert II. in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, sieht man ihr nicht mehr an. Vor ihrer Beziehung mit dem Adeligen war sie eine erfolgreiche Schwimmerin. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Charlène Lynette Wittstock wurde am 25. Januar 1978 in Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, geboren. Bei ihrem heutigen Glamourleben kann man sich fast nicht vorstellen, in welch einfachen Verhältnissen sie aufwuchs. Sie kam als Frühchen zur Welt. Zur gleichen Zeit tobte ein Bürgerkrieg in Simbabwe. Im Alter von zwölf Jahren flohen sie und ihre Familie nach Benoni, einem Vorort von Johannesburg. Dort lebten die Wittstocks zunächst in bitterer Armut. Das Foto zeigt die heutige Fürstin im Jahr 2001.
Seit sie drei Jahre alt war, schwamm Wittstock und brach dafür sogar die Schule ab. Dass sie sich im Wasser so wohlfühlte, kam nicht von ungefähr: Ihre Mutter war Schwimm- und Tauchlehrerin. Charlènes intensives Training wurde belohnt: 1999 nahm die heute 43-Jährige an den Afrikaspielen teil, wo sie drei Goldmedaillen und einmal Silber einheimste.
Ein Jahr später nahm sie als Mitglied der südafrikanischen Damenstaffel an den Olympischen Sommerspielen in Sydney teil und belegte den fünften Platz. Es folgten weitere Medaillen, unter anderem die Goldmedaille über 200 Meter Rücken beim Schwimmwettkampf "Mare Nostrum" in Monaco und die Silbermedaille bei den Commonwealth Games 2002 in Manchester. Auf dem Foto ist Wittstock 23 Jahre alt.
2000 lernte Wittstock Fürst Albert II. am Beckenrand kennen: Er lud sie nach dem Schwimmwettkampf "Mare Nostrum" zum Abendessen in den Palast ein. Zu dem Zeitpunkt war Charlène mit einem schwedischen Schwimmer liiert. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin trat Wittstock zum ersten Mal an der Seite von Fürst Albert II. von Monaco in Erscheinung (Foto). Die beiden trennen 20 Jahre.
Eine Teilnahme bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking blieb der Schwimmerin aufgrund einer Schulterverletzung verwehrt. Deshalb beendete sie 2007 ihre sportliche Karriere. Dafür nahm sie nun regelmäßig an offiziellen Terminen mit Fürst Albert II. teil.
Im Mai 2014 wurde bekannt, dass Charlène von Monaco schwanger war. Am 10. Dezember des Jahres brachte sie Zwillinge zur Welt: Gabriella und Jacques von Monaco. Mittlerweile sind die beiden Kinder schon sechs Jahre alt.
Neben ihrer Familie liegen Charlène von Monaco noch andere Dinge am Herzen: Die Vegetarierin engagierte sich schon vor ihrer Hochzeit für diverse gemeinnützige Zwecke, ihr Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung unterprivilegierter Kinder. So gründete sie 2012 die Princess Charlene Foundation, eine Organisation mit verschiedenen Programmen, die Sport und Bildung fördern.
Auch während der Coronakrise zeigte sich die Fürstin um das Wohl der Menschen besorgt. So produzierte ihre Stiftung beispielsweise Schutzmasken, die in der Bevölkerung verteilt wurden.
Dass sie die Pandemie-Zeit auch für Styling-Experimente nutzte, konnte man im Dezember 2020 beobachten. Bei einer Geschenkaktion zu Weihnachten präsentierte sich Fürstin Charlène mit einem punkigen Sidecut und sorgte damit für Schlagzeilen.