Ekaterina Malysheva ist das Verrückteste, was dem deutschen Adel hätte passieren können. Die Designerin liebt Partys, Ganzkörperanzüge und hat schon Miley Cyrus zu unvergesslichen Outfits verholfen.

Sie geht zum Boxtraining, arbeitete an prämierten Dokumentarfilmen mit, stellt enge Ganzkörperanzüge mit psychedelischen Mustern her, die sogar Miley Cyrus (24) noch verrückter erscheinen lassen – und gehört jetzt zum deutschen Adel: Ekaterina Malysheva dürfte an der Seite von Ernst August jr. in Zukunft für deutlich grellere Farben im deutschen Adel sorgen.

Ekaterina wurde 1986 in Russland geboren, wuchs in Prag auf und zog mit 19 Jahren nach London, wo sie am College of Fashion studierte.

Eine Oscar-Nominierung

Nach ihrer Ausbildung startete Kaya, wie sie ihre Freunde nennen, gleich zwei Karrieren: Sie arbeitete als Produktions-Koordinatorin an politischen Dokumentarfilmen mit, wie etwa "The Square" über den Arabischen Frühling, der eine Oscar-Nominierung und drei Emmys bekam.

Danach arbeitete sie als Übersetzerin für eine Doku über Pussy Riot.

Mode-Leidenschaft: Catsuits

Dann startete sie "nach einem lebensverändernden Trip zum Burning Man Festival", wie ihre Webseite verrät, ihr eigenes Modelabel Ekat.

Spezialität: Catsuits, also hautenge Ganzkörperanzüge, in Knallfarben und mit psychedelischen Mustern.

Fans: Miley Cyrus und Sienna Miller

Darauf hatte die Popkultur gewartet: Rita Ora (26) oder Sienna Miller (35) gingen darin auf Festivals, Miley Cyrus rockte damit die "Womans March"-Demo.

Auf einer Party in London lernte sie schließlich ihren Bräutigam kennen. Bei so viel Party-Erfahrung wundert die bemerkenswert lässige Einstellung der Braut zur großen "Märchenhochzeit des Jahres" schon fast nicht mehr.

Nachdem sie bis Ende Juni schon so einige Dramen durchmachen musste, geht sie laut "FAZ" nun mit folgender Einstellung an die Sache heran: "Ich bin doch nicht nervös wegen meiner Hochzeit, das ist eine Party." (mia)  © top.de