Bei royalen Hochzeiten sind normalerweise eine ganze Reihe Politiker eingeladen – nicht so bei Prinz Harry und Meghan Markle. Die sparen sich den Stress und laden weder Trump noch Obama ein.

Die Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry wird DAS Society-Event des Jahres. Einige äußerst wichtige Personen des Weltgeschehens sind laut "Daily Mail" allerdings nicht eingeladen, darunter zum Beispiel US-Präsident Donald Trump oder die britische Premierministerin Theresa May.

Keine Politiker dabei

Das hat allerdings nichts mit Diplomatie oder der politischen Einstellung des Königshauses zu tun. Auch Barack und Michelle Obama dürfen der Party des Jahres nicht beiwohnen. Im Prinzip wird gar kein führender Politiker dabei sein.

Der Grund dafür ist simpel: Es gibt nicht genug Platz! In die St George's Kapelle passen nur 600 Menschen. Vor allem aber ist Harry kein direkter Thronfolger, was ihm die Freiheit gibt, gar keine Staatsmänner oder Politiker einladen zu müssen, wie eine Quelle der "Daily Mail" verriet.

Im Kreis von Freunden und Familien

Daher wurden die Plätze unter den Freunden und den beiden Familien von Braut und Bräutigam aufgeteilt. Es wird auch spekuliert, dass Barack und Michelle, die eigentlich gute Freunde von Harry sind, auf ihre Plätze "verzichtet" hätten, um den aktuellen US-Präsidenten nicht unnötig zu provozieren.

Welch ein Glück: Mit Obama und Trump am Nebentisch hätte der schönste Tag von Harry und Meghan auch etwas verkrampft werden können ... (mia)© top.de

Bildergalerie starten

Britische Royals: Das hat die Königsfamilie auf ihren Reisen erlebt

Unsere britischen Royals erleben auf ihren Reisen in ferne Länder oft Situationen, in denen sie eingeladen werden Landestracht zu tragen, sich landestypisch zu begrüßen oder lokalen Tänzen beizuwohnen - sehr zur Freude der Daheimgebliebenen.