Mit den Royals auf Weltreise

Die Corona-Pandemie macht Reisen 2020 schwierig bis unmöglich: Für die halbe Welt existieren Reisewarnungen und Sicherheitshinweise. Viele Menschen werden den Sommer in diesem Jahr zu Hause verbringen müssen. Deshalb nehmen uns die Royals noch einmal mit zu den schönsten Reisezielen dieser Welt.

In Zeiten von Corona müssen auch sie zu Hause im Palast bleiben und ihren repräsentativen Pflichten via Videochat nachkommen. Daran war 2017 aber noch nicht zu denken, als Prinz William und Herzogin Kate für einen zweitägigen Besuch nach Paris reisten. Kurz zuvor machte ein angeblicher Fremdflirt des Prinzen in der britischen Presse Schlagzeilen - davon war den beiden in der Stadt der Liebe aber nichts anzumerken.
Im Oktober 2018 war das niederländische Königspaar auf Staatsbesuch bei Queen Elizabeth II. Dabei blieb noch genug Zeit für Sightseeing, und so posierten Königin Willem-Alexander und Königin Maxima wie ein frisch verliebtes Pärchen vor der Tower Bridge in London. Und dank Maximas pinkfarbenem Texil-Aufschrei sind sie vor dem britischen Grau in Grau nicht zu übersehen.
Auch Berlin wird regelmäßig von Royals besucht, etwa von Schwedens Kronprinzessin Victoria und ihrem Prinzen Daniel im Jahr 2011. Damals ließ es sich der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (r.) nicht nehmen, den hohen Besuch für ein Erinnerungsfoto bis vor das Brandenburger Tor zu begleiten.
Traditionell verbringt die spanische Königsfamilie ihren Sommerurlaub auf Mallorca, wie hier im Jahr 2017. Daran ist 2020 nicht wirklich zu denken - Spanien wurde schwer von der Krise getroffen. Für König Felipe ist es ohnehin selten ein richtiger Urlaub: Er geht auch auf der Urlaubsinsel seinen Pflichten nach und bekommt auch mal offiziellen Besuch vom Ministerpräsidenten.
Im Frühling 2017 flanieren Prinz Charles und Camilla durch Florenz - und sind sichtlich entzückt von dem Renaissance-Städtchen. Zu einem späteren Zeitpunkt ihrer Reise lernten die beiden auch Papst Franziskus kennen, als sie der Pontifex im Vatikan empfing.
König Harald und Königin Sonja von Norwegen besuchten 2013 die Türkei und wurden im Rahmen des Staatsbesuchs in den Präsidentenpalast zum Dinner eingeladen - ein Novum in der Geschichte der norwegisch-türkischen Beziehungen. In Istanbul besuchte das Königspaar die Hagia Sophia und kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.
Wenn Royals reisen, sind sie immer auch als Botschafter ihres Landes unterwegs. Wie heikel das sein kann, erlebte Prinz William 2018 schon im Vorfeld seiner Israel-Reise: Im offiziellen Programm wurde der Besuch in Ostjerusalem mit dem Hinweis vermerkt, dieser Teil der Stadt befinde sich in "besetztem palästinensischen Territorium", was von israelischer Seite prompt kritisiert wurde. William ist das erstes Mitglied des britischen Königshauses, das Israel offiziell besucht hat.
König Philippe von Belgien hat zum Studium einige Zeit in den USA verbracht. 2011 begleitete ihn seine Frau Mathilde dorthin, allerdings besuchte das Königspaar nicht etwa Stanford an der Westküste des Landes, sondern die Metropole New York. Zuletzt waren die beiden 2018 am Big Apple, um für einen nichtständigen Sitz Belgiens im UN-Sicherheitsrat zu werben - mit Erfolg.
Vor der imposanten Kulisse des Ayers Rock wirken William und Kate etwas verloren, doch die beiden sind weder das noch sind sie alleine, wie die vielen Schatten zu ihren Füßen belegen. Das Foto entstand 2014 auf einer Reise nach Australien und Neuseeland - für den damals noch kleinen Prinz George die erste - und zwar in Anlehnung an ...
... ein Foto von Prinz Charles und Prinzessin Diana, die den Heiligen Berg der Aborigines im März 1983 besuchten.
In Australien trifft man häufiger Vertreter des britischen Königshauses an - immerhin gehört der Kontinent zum Commonwealth. Im Oktober 2018 machten sich auch Prinz Harry und Herzogin Meghan, hier posierend vor dem Opernhaus in Sydney, auf den Weg nach Down Under.
Auch ein Abstecher nach Neuseeland stand bei Harry und Meghan damals auf dem Programm. Bei einem Waldspaziergang im Whakarewarewa Forest können auch die Termin-gestressten Royals einmal tief durchatmen.
Die britischen Royals sind auch immer wieder in Jordanien zu Gast, wie etwa Prinz Charles im Jahr 2004 (Bild: Khazne al-Firaun, Petra). Das liegt daran, dass Jordanien bis 1946 unter britischer Hoheit stand.
Im Jahr 1992 - dem "annus horribilis", wie die Queen es später nannte - besuchte Prinzessin Diana die Pyramiden von Gizeh - alleine, denn in ihrer Ehe mit Prinz Charles kriselte es bereits gewaltig. Das hielt sie aber nicht davon ab, sich öffentlichkeitswirksam auf Reisen zu begeben. Warum auch?
Dianas Solo-Reisen erzeugten ein enormes Presseecho. Wie sie im Februar 1992 alleine mit gesenktem Blick vor dem Taj Mahal posierte, wurde zum Symbol ihrer Einsamkeit in der Ehe mit Charles. Es dürfte die Meinung der Presse und der Öffentlichkeit zu ihren Gunsten beeinflusst haben.
VIele Jahre später, 2016 um genau zu sein, ließen sich Prinz William und Herzogin Kate vor dem indischen Wahrzeichen ablichten. Die Botschaft des Bildes ist diesmal jedoch eine grundlegend andere: Das Thronfolgerpaar präsentiert sich als Einheit - die Zukunft der Monarchie ist stabil und gesichert.
Nicht nur für britische Royals ist das Taj Mahal ein beliebtes Fotomotiv. So spazierten auch König Philippe und Königin Mathilde von Belgien 2017 für die Kameras vor dem Wahrzeichen.
Als Charles und Camilla 2013 in Indien gastierten, vermieden sie einen Besuch des Taj Mahals. Unverfänglicher dürfte für die beiden der Besuch in der Karibik im Jahr 2019 gewesen sein. Die beiden besuchten unter anderem Grenada, wo sie am Strand entlang spazierten, sowie Kuba. Letzteres war ein fast schon historisches Ereignis, denn bis zu diesem Zeitpunkt war der kommunistische Inselstaat für britische Royals und Premierminister tabu.
In einer Fahrrad-Rikscha durch Hanoi - was bei Tausenden Touristen Urlaubs-Erinnerungen wecken dürfte, ließen sich auch Kronprinz Haakon und Mette-Marit von Norwegen nicht nehmen, als sie 2014 auf Staatsbesuch in Vietnam waren.
Urlaubsfeeling versprühen auch die Bilder von König Willem-Alexanders und Königin Maximas Indien-Reise im Jahr 2019.