• Michael Keaton hat zwar einen der bekanntesten Superhelden gespielt, ist selbst aber kein Fan von Comic-Verfilmungen.
  • In einem Interview gesteht der Schauspieler, "noch nie eine komplette Version eines dieser Filme" gesehen zu haben.
  • Zweimal hatte Keaton "Batman" gespielt, aber schon auf ein drittes Mal keine Lust mehr gehabt.

Mehr News zu Filmen und Serien finden Sie hier

Batman-Schauspieler und Hollywood-Star Michael Keaton hat eigenen Worten zufolge noch nie eine Comic-Verfilmung bis zu Ende gesehen. "Ich weiß, dass die Leute das nicht glauben werden, aber ich habe noch nie eine komplette Version eines dieser Filme gesehen - weder einen Marvel-Film noch einen anderen", sagte der 70-Jährige dem US-Branchenblatt "Variety".

Das liege aber nicht etwa an seinem Anspruch oder seinem Geschmack. Mit Blick auf Serien etwa sagte er: "Es ist so, dass es nur sehr wenige Dinge gibt, die ich mir ansehe. Ich fange an, etwas zu gucken, und finde es großartig und schaue mir drei Folgen an, aber dann habe ich etwas anderes zu tun!"

Keaton wollte nicht zum dritten Mal "Batman" spielen

Keaton, der als untypischer Actionheld im Fledermauskostüm unter der Regie von Tim Burton als "Batman" (1989) weltweit berühmt wurde, hatte im vergangenen Jahr in einem Interview mit "The Hollywood Reporter" bereits eingeräumt, kein Comicbuch-Fan zu sein. Nach "Batman" hatten Keaton und Burton mit "Batmans Rückkehr" (1992) ihren Hit fortgesetzt.

Doch ein drittes Mal war Keaton damals zur Überraschung vieler in Hollywood nicht bereit gewesen. Stattdessen sprang Val Kilmer für Regisseur Joel Schumacher bei "Batman Forever" (1995) ein. Für den Kinofilm "The Flash" soll Keaton das Kostüm wieder anziehen. Eine echte Sensation, die im Internet für Furore sorgte. (dpa/dh)  © dpa

Michael Keaton, Dopesick, Hollywood, Kalifornien, USA, 2021

Verfilmung von "Batgirl" beschert den Fans ein spektakuläres Comeback

Anlässlich der "Batgirl"-Verfilmung gibt sich auch der legendäre "Batman" Michael Keaton wieder auf der Leinwand in einer seiner legendärsten Rollen die Ehre. Es bleibt aber nicht bei diesem Auftritt. (Teaserbild: Getty Images/AFP/Leon Bennett)