• Anna Schudt hat sich am Sonntagabend von ihrer Rolle als Martina Bönisch im Dortmunder "Tatort" verabschiedet.
  • Die Kommissarin starb am Ende des Krimis. Die Fans reagierten überrascht und geschockt.
  • Obwohl nicht bekannt war, dass es Anna Schudts Abschiedskrimi sein würde, fuhr der "Tatort: Liebe mich" bei den Einschaltquoten den Sieg ein.

Mehr Infos zum "Tatort" finden Sie hier

Schauspielerin Anna Schudt schlüpfte am Sonntag (20. Februar) im "Tatort: Liebe mich" (Das Erste) zum letzten Mal in die Rolle der Kommissarin Martina Bönisch (2012-2022), die sie zehn Jahrn lang im Dortmunder Ermittler-Team spielte.

"Ich verneige mich vor meinen Kollegen und bedanke mich bei allen, die Frau Bönisch zehn Jahre begleitet haben. Danke für die tolle Zeit und es wird super spannend weitergehen!! Dortmund Rocks!!", schrieb sie auf Instagram zu einem Foto, das sie und ihre Kollegen Jörg Hartmann, Rick Okon und Kollegin Stefanie Reinsperger noch einmal lachend vereint zeigt.

Fans sind überrascht von Anna Schudts "Tatort"-Ausstieg

Den Post nehmen ihre 15.100 Followerinnen und Follower zum Anlass und kommentieren den überraschenden Ausstieg: "Ich bin sprachlos und gleichzeitig fasziniert, dass NIEMAND etwas verraten hat. Alles Gute", schrieb ein User. "Danke für zehn tolle Jahre", ist unter anderem zu lesen. "Danke für dein großartiges Schauspiel", lauteten außerdem die Worte der TV-Produktionsfirma Bavaria Fiction, die unter anderem den "Tatort" produziert.

Doch es geht auch erheblich emotionaler: "Ich heule seit einer Stunde durch. Ihr habt mich gebrochen", schrieb eine Followerin. Eine weitere bestätigte: "Ja, das kann doch nicht wahr sein, oder?" Und wieder eine postete: "Ich stehe immer noch komplett neben mir! Habe gar nicht damit gerechnet". Bei weiteren Fans heißt es einfach nur: "NEIN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!", "Sehr, sehr schade" oder: "Ich wollte schon 112 anrufen, so geschockt war ich".

"Liebe Anna, vielen Dank für so viele emotionale, spannende und schöne 'Tatort'-Momente als Martina. Sie hinterlassen eine große Lücke. Ich wünsche Ihnen alles Gute für alle neuen Projekte", lautete ein anderer Kommentar und: "Der Schock sitzt tief. Aber wahnsinnig gute Leistung von allen Beteiligten. Chapeau! Und danke dir, liebe Anna, für zehn tolle Jahre! Alles Gute für zukünftige Projekte!"

Ein User erinnert mit seinem Kommentar daran, dass mit Schudt das dritte Teammitglied der vierköpfigen ursprünglichen Besetzung die Dortmunder verlässt: "So schade, dass von diesem super Team nur noch Faber übrig ist. Gleichzeitig aber total gespannt, wie es mit Faber weitergeht." Zu Beginn waren auch Aylin Tezel als Nora Dalay und Stefan Konarske als Daniel Kossik dabei.

Fans sind traurig über "Tatort"-Abschied von Kommissarin Bönisch

Dass Anna Schudts Followerinnen und Follower so reagieren, mag nicht überraschend sein. Doch auf einer allgemeinen Sonntagkrimi-Fanseite auf Instagram zeigt sich, dass die Trauer teamübergreifend ist.

"So ein grausames Ende (…) und so ein grandioser 'Tatort'. Das Team ist so großartig", ist zu lesen. Und: "Ewig schade, echt. Es war eines der besten Teams. So besonders anders". Lob und Trauer liegen auch hier eng beisammen: "Das war so ein mega toller und spannender 'Tatort'. Schade, dass er so enden musste". "Ein sehr tragisches und unerwartetes Ende", fand ein weiterer User. Eine andere bemerkte: "Sogar die Abspannmelodie setzte später ein – ausgesetzt wie mein Herzschlag!"

"Ich mochte, nach einer Anlaufphase, in der ich mich an die Andersartigkeit des Dortmunder Teams gewöhnen musste, auch den 'Dortmunder'", heißt es außerdem in einer ausführlichen Analyse eines Sonntagskrimi-Fans. Zu Beginn seien "die Befindlichkeiten innerhalb des Teams sehr anstrengend und zuweilen auch nervig" gewesen, doch irgendwann habe genau das den Reiz dieses Teams mit "Ecken und Kanten" ausgemacht.

Hohe Einschaltquoten für den "Tatort: Liebe mich"

Der "Tatort: Liebe mich" lockte 9,7 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Bildschirme, obwohl nicht bekannt war, dass es Anna Schudts Abschiedskrimi sein würde. Damit fuhr er den klaren Sieg beim Krimi um die Einschaltquote am Sonntagabend ein.

Auf Platz zwei landete mit 5,81 Millionen die Dramödie "Frühling: Alte Gespenster" (ZDF). Die Dschungelcamp-Zusatzshow "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Das Nachspiel" (RTL) verfolgten immerhin noch 2,02 Millionen Fernsehende an den Bildschirmen. Nur knapp darunter landete Sat.1 mit dem Actionfilm "Midway – Für die Freiheit"; hier schalteten 1,96 Millionen ein. Geschlagen geben musste sich dagegen "Kitchen Impossible" (VOX), die Kochshow sahen 1,51 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer.

Wie geht es mit dem Dortmunder "Tatort"-Team weiter?

Wie wird es mit dem Dortmunder Ermittlerteam nach dem Ausstieg von Anna Schudt weitergehen? Wird es ausgetauscht? Oder wird Anna Schudt ersetzt? "Nach dem Tod von Martina Bönisch werden Faber, Herzog und Pawlak bis auf Weiteres zu dritt ermitteln", verrät der WDR-Redakteur Frank Tönsmann auf Nachfrage der Nachrichtenagentur spot on news.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Tatort, Dortmund, Faber, Bönisch, Jörg Hartmann, Anna Schudt, ARD, Krimi, Kritik, Rick Okon
Bildergalerie starten

"Tatort" aus Dortmund: Das steckt hinter dem Schock-Ende um Kommissarin Bönisch

Damit hatte niemand gerechnet - auch, weil Anna Schudts Ausstieg als Dortmunder "Tatort"-Kommissarin Martina Bönisch vorab nicht durchgesickert ist. Doch die Ermittlerin stirbt eindeutig im Krimi - und wir blicken auf ihre besten Momente zurück.