Kostenloser Spielspaß: Das sind die 20 besten Free-to-Play-Games

Was nichts kostet, ist nichts wert? Diese Free-to-Play-Games treten eindrucksvoll den Gegenbeweis an. Wir haben die 20 unterhaltsamsten Titel zusammengestellt. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Premium-Video- und Computerspiele kosten in der Regel viel Geld. Kein Wunder also, dass viele Gamer zunächst skeptisch sind, ob ein kostenloses Game etwas taugen kann. Doch längst haben sich einige Gratis-Titel als Unterhaltungs-Giganten etabliert. Und es kommen ständig neue dazu. Wir stellen die wichtigsten und unterhaltsamsten Spiele vor.
Mit "Warzone" liefern die Macher von "Call of Duty: Modern Warfare" einen kostenlosen Battle-Royale-Modus nach, den manche Fans sich bereits von Anfang an erhofft hatten. Der Startschuss für die Massenschlachten zwischen 150 Spielern fiel erst vor Kurzem, dennoch tummeln sich bereits Millionen in der "Warzone". Dank Crossplay können Besitzer von PS4, Xbox One und PC plattformübergreifend spielen.
Auch "Apex Legends" von EA zählt zum Battle-Royale-Genre. Bis zu 60 Spieler gleichzeitig duellieren sich in Dreier-Teams in den Outlands, um Ressourcen und Land zu gewinnen. Viele der futuristischen Waffen und Gadgets machen deutlich, dass "Apex Legends" ein "Titanfall"-Spin-off ist. Taktische Komponenten ergänzen die Schießbude auf PS4, Xbox One und PC.
Ein eigenes Spiel als Werbung für ein Game: "The Awesome Adventures of Captain Spirit" ist angesiedelt in der Spielwelt von "Life is Strange 2" und macht einen Jungen zur Hauptfigur, der sich eine Superheldenwelt erträumt. Er entwickelt dabei scheinbar tatsächlich übernatürliche Fähigkeiten. Der Grund dafür ist tragisch.
"World of Warcraft"-Erfinder Blizzard hat es mit "Hearthstone" vorgemacht - und die "Witcher"-Macher von CD Project zogen nach: "Gwent" ist ein Online-Sammelkartenspiel aus dem "The Witcher 3"-Universum, bei dem es, Figuren, Fähigkeiten und Zauber taktisch so einzusetzen, dass man mehr Punkte auf dem Spielbrett sammelt als der Gegenspieler.
Mit "Halo" erschuf Bungie eine legendäre Marke für die Xbox. Die "Destiny"-Reihe ist ebenfalls in einem Science-Fiction-Setting angesiedelt und kombiniert MMO-Shooter mit Rollenspiel-Elementen. Der ehemalige Vollpreis-Titel "Destiny 2" für PC, PS4 und Xbox One ist mittlerweile Free-to-play, nur manche Zusatzinhalte muss man bei Interesse nachkaufen.
"Fallout Shelter" war auf Smartphones zunächst nicht mehr als ein spielbarer Werbe-Teaser für "Fallout 76". Doch die Action im Comic-Stil wurde schnell zum Kult. Auch in der PC- und Konsolen-Fassung gilt es, Wasteland-Bewohner im Atombunker bei Laune zu halten, die Anlage auszubauen und zu verteidigen. Quasi "Die Sims" mit Endzeitstimmung.
Free-to-Play-MMO im Comic-Look: "Dauntless" wurde von ehemaligen Mitarbeitern von Riot-Games ("League of Legends") und Blizzard ("World of Warcraft") entwickelt. Die Helden treten in einer Art Fantasy-Apokalypse gegen urzeitliche Bestien an. Das Gameplay ist deutlich actionorientierter als beispielsweise in "WoW". Antreten darf man auf PC, PS4, Xbox One und Switch.
In einem Brawler ist das Ziel, Gegner von Plattformen zu schubsen. Bei "Brawlhalla" kommen zufällige Waffen und Gadgets dazu. Gespielt wird lokal oder online, kooperativ oder gegeneinander. Wer einen Lieblingscharakter gefunden hat, kann diesen erstehen - nicht zwingend mit echtem Geld: Auch mit Spielgeschick lässt sich digitale Währung verdienen.
20 Jahre nach dem Klassiker "Unreal Tournament" ist das Studio Digital Extremes mit "Warframe" in aller Munde. Der Mix aus Rollenspiel, Shooter und Stealth-Elementen wird in der Third-Person-Perspektive dargestellt. Spieler schlüpfen in die Rolle archaischer Weltraumkrieger, die im Clinch mit anderen Fraktionen liegen. Das Spiel gibt es für PS4, Xbox One und Switch.
Während man für PC, PS4 und Xbox eine große Auswahl an Racing-Simulationen hat, denkt man bei der Switch vor allem an "Mario Kart". Mit "Asphalt 9" steht auch für die Nintendo-Konsole ein bereits iOS-erprobter Gratis-Racer zur Verfügung. Bleifuß-Piloten können mit gewonnen Rennen ihren Fuhrpark erweitern. Neben dem Mehrspieler-Modus steht auch ein Einzelspieler-Modus zur Wahl.
In Fünf-gegen-Fünf-Matches treten Spieler in "Paladins: Champions of the Realm" in einer Fantasy-Kampfarena an. Neben dem Team Deathmatch stehen zwei weitere Modi zur Wahl. Bei Onslaught gilt es, Kontrollpunkte zu besetzen. In Siege geht es um die Belagerung einer Position. Spezialfähigkeiten und verschiedene Granaten ergänzen die Schusswaffen.
Optisch erinnert der Pokémon-Ableger "Pokémon Quest" mit seiner Klötzchen-Optik an "Minecraft". Das Gameplay aber bleibt bei der serientypischen Jagd auf Hosentaschen-Monster. Geködert werden diese hier mit Nahrung. Wie im Original kann man die Minimonster trainieren. Das Free-to-Play-Spiel steht für Switch sowie Smartphones bereit.
Mit "Magic: The Gathering" erfand Wizards of the Coast 1993 das Genre des Sammelkartenspiels. Das firmeneigene Spielestudio setzte mit "Magic: The Gathering Arena" eine digitale Variante um. Mit den eigenen Decks fordert man andere Spieler heraus. Karten mit Fantasy-Figuren gewinnt man durch Booster Packs, Mikrotransaktionen oder Spielerfolge.
Das 1983 erschienene "Bomberman" avancierte zum Kult und erlebte viele Fortsetzungen und Portierungen. Der jüngste Streich ist "Bombergrounds". Der Titel kombiniert die klassischen Geschicklicheits-Elemente des Originals mit dem modernen Battle Royale-Prinzip. Das Ergebnis ist Multiplayer-Action in einer surrealen Welt voller bombenlegender Tiere. Aktuell bei Steam als Early-Access gratis verfügbar.
"League of Legends", kurz "LoL", zählt seit 2009 zu den Urgesteinen des MOBA-Genres (Multiplayer Online Battle Arena) und ist neben "Fortnite" die derzeit wohl populärste eSports-Disziplin. "LoL" gilt im Vergleich zum Mitbewerber "Dota 2" als einsteigerfreundlicher. Zwei Teams aus drei oder fünf Spielern treten auf einer Karte mit festgelegten "Lanes" an, um mit ihren Helden und computergesteuertem Gefolge das gegnerische Hauptgebäude, Nexus genannt, zu zerstören. Vereinfacht ausgedrückt.
Neben "LoL" seit 2013 Platzhirsch im e-Sports: Valves "Dota 2". Das Urgestein des MOBA-Genres ist kostenlos bei Steam erhältlich. Teams aus fünf Charakteren mit individuellen Spezialfähigkeiten treten gegeneinander an, um die gegnerische Basis zu zerstören. Unterwegs gilt es, Monster aus dem Weg zu räumen und eigene Skills auszubauen. Das Kürzel des Echtzeit-Online-Strategiespiel steht übrigens für "Defense of the Ancients" und war ursprünglich eine "Warcraft 3"-Mod.
In der ewigen Liste der einflussreichsten Spieleklassiker darf "Tetris" nicht fehlen. Die Zahl im Titel "Tetris 99" ist ein Hinweis auf die Spielerzahl. Das Game verwandelt das Klötzchen-Puzzle in einen turbulenten Battle-Royale-Modus. Wer seine Reihe abbaut, schiebt seine lästigen Klötzchen zu den 98 Gegnern. Nur spielbar mit Nintendo Online-Abo.
Seit 2014 erweitert Blizzard das "World Of Warcraft"-Universum um das Online-Sammelkartenspiel "Hearthstone". Wer statt Action lieber in Ruhe über die nächsten Schritte nachdenkt, ist mit diesem Genre gut beraten. Aus einer Flut an Karten baut man ein Deck, um sich gegen Online- oder Computer-Gegner durchsetzen zu können. Mit immer neuen Karten und Modi hält Blizzard die Fans bei der Stange.
Klötzchen-Optik wie bei "Minecraft", Rollenspiel-Elemente und eine riesige Sandbox für Fans von Aufbauspielen: "Trove" mischt einiges zusammen. Auf ihre Kosten kommen sowohl Gamer, die Abenteuer erleben wollen, als auch jene, die gerne ihrer Kreativität freien Lauf lassen wollen. Zur Wahl stehen diverse Charakterklassen und Fortbewegungsmittel.