Burt Reynolds ist tot: Das "Schlitzohr" wurde er nicht los

Trauer in Hollywood: Burt Reynolds ist im Alter von 82 Jahren an einem Herzstillstand gestorben. In den 1960er- und 70er-Jahren avancierte er vom Footballspieler zum Sexsymbol und Kassenmagnet.

Nach dem verletzungsbedingten Ende einer vielversprechenden Football-Karriere hatte Burt Reynolds seine ersten Auftritte als Schauspieler ab 1959. In der Westernserie "Rauchende Colts" war er beispielsweise ab 1962 als Hufschmied zu sehen. (Bild: 1965 mit seiner damaligen Ehefrau Judy Crane)
Rund zehn Jahre später gelang ihm mit "Beim Sterben ist jeder der Erste" (1972) der Durchbruch. Das finstere Actiondrama gilt bis heute als Reynolds' bester Film.
Von da an war Burt Reynolds in Hollywood ein Kassenmagnet. Filme wie "Ein ausgekochtes Schlitzohr" (1977) oder …
… "Auf dem Highway ist die Hölle los" (1981) wurden zu Hits und Reynolds zu einem der bestbezahlten Schauspieler jener Zeit.
Zwei Kassenmagneten in einem Film: 1984 stand Burt Reynolds gemeinsam mit Clint Eastwood vor der Kamera. Doch "City Heat – Der Bulle und der Schnüffler" wurde von Kritikern verrissen und Reynolds für seine Rolle 1985 mit der Goldenen Himbeere "ausgezeichnet".
So erfolgreich er mit seinen Actionfilmen war, so festgelegt war er auch auf die Rolle des selbstironischen Abenteurers und Outlaws. Altersbedingt ließen die Angebote für Actionrollen mit der Zeit nach, und im Gegensatz zu …
... anderen Filmstars dieser Zeit gelang es ihm nicht, sich als Charakterdarsteller zu etablieren. Ab den späten 80er-Jahren spielte er hauptsächlich in B-Movies oder war gelegentlich in Nebenrollen zu sehen.
Einen Oscar gewann der aus Michigan stammende Darsteller nie. Für seine Rolle in "Boogie Nights", in dem er einen Porno-Produzenten spielte, erhielt er 1998 allerdings einen Golden Globe als bester Nebendarsteller.
Neben der Ehe mit Lori Anderson (Bild), die in einem schmutzigen Rosenkrieg endete, zählte er einen hüllenlosen Auftritt auf einem Bärenfell zu seinen größten Fehlern. 1972 war Reynolds als erster Mann nackt in der Zeitschrift "Cosmopolitan" zu sehen.
Im Mai 2018 wurde bekannt, dass Reynolds in Quentin Tarantinos neuem Film "Once Upon A Time in Hollywood" neben Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Al Pacino mitwirken soll. Dazu wird es nun nicht mehr kommen. Die Dreharbeiten waren kürzlich angelaufen, doch Reynolds hatte seine Szenen bis zu seinem plötzlichen Tod am 6. September 2018 noch nicht abgedreht.
Neue Themen
Top Themen