Drew Barrymore wird 45: Von "E.T." bis "Santa Clarita Diet" - Ihre besten Rollen

Das Leben von Drew Barrymore liest sich wie eine Tragödie: erst gefeierter Kinderstar, dann Absturz in die Drogensucht. Nach einem Entzug kehrte sie auf die Kinoleinwand zurück und stieg erneut in die Liga der Hollywood-Größen auf. Anlässlich ihres 45. Geburtstags - die besten Rollen ihrer Karriere. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Drew Barrymore wird am 22. Februar 1975 geboren. Sie ist schon als Baby in einem Werbespot zu sehen - für Hundefutter. Ihre erste Filmrolle übernimmt sie im zarten Alter von fünf Jahren im Science-Fiction-Thriller "Der Höllentrip" (1980).
Zwei Jahre später erlangt sie durch einen Film Weltruhm: In Steven Spielbergs "E.T." verkörpert sie die kleine Gertie. Der Film wird zum absoluten Klassiker und mit vier Oscars ausgezeichnet.
Danach geht es mit ihrer Karriere weiter bergauf. Ihre Rolle in der Filmkomödie "Triple Trouble" (1984) bringt Barrymore ihre erste Golden-Globe-Nominierung ein. Darin spielt sie Casey Brodsky, die Tochter eines Regisseurs und einer Schriftstellerin, die von ihren Eltern geschieden werden möchte.
Danach verfällt sie schon in sehr jungen Jahren der Alkohol- und Drogensucht, was auch zum Karrierestillstand führt. Erst Anfang der 1990er-Jahre meldet sie sich als Schauspielerin zurück. In "Poison Ivy – Die tödliche Umarmung" (1992) verkörpert sie eine kaltblütige Verführerin und avanciert zum Sexsymbol.
Im Western-Drama "Bad Girls" (1994) ist Barrymore (r.) als Prostituierte zu sehen, die zusammen mit ihren drei Kolleginnen (Madeleine Stowe, Andie MacDowell, Mary Stuart Masterson, v.l.) den Ausbruch aus dem käuflichen Leben wagt.
Mit "Kaffee, Milch und Zucker" steigt sie 1995 endgültig wieder in die erste Riege der weiblichen Hollywoodstars auf. In dem Frauen-Roadmovie verkörpert sie neben Whoopi Goldberg eine tragische Figur und überzeugt damit sowohl Kritiker als auch Zuschauer.
1998 wechselt sie das Genre: In der Komödie "Eine Hochzeit zum Verlieben" ist sie erstmals neben Adam Sandler zu sehen.
Einen weiteren großen Erfolg kann sie mit der Actionkomödie "3 Engel für Charlie" (2000) verbuchen. Barrymore, Cameron Diaz und Lucy Liu (v.l.) spielen die drei Ermittlerinnen Natalie, Dylan und Alex. Der Film spült weltweit rund 260 Millionen Dollar in die Kassen.
Der Film ist so erfolgreich, dass 2003 die Fortsetzung "3 Engel für Charlie – Volle Power" folgt. Für ihre Darstellung der Dylan Sanders bekommt Drew Barrymore stolze 14 Millionen Dollar Gage.
Gerade in Komödien weiß Barrymore die Massen zu begeistern. In "50 erste Dates" steht sie 2004 erneut mit Adam Sandler vor der Kamera. Darin ist sie als Lucy Whitmore zu sehen, die aufgrund eines Unfalls unter Amnesie leidet und in jeder Nacht den vorhergegangenen Tag vergisst.
In der Liebeskomödie "Mitten ins Herz – ein Song für dich" (2007) beweisen Hugh Grant und Drew Barrymore ihr Gesangstalent.
Ihren ersten Golden Globe bringt ihr der Fernsehfilm "Grey Gardens" (2010) ein. Für die Rolle der exzentrischen Verwandten von Jacqueline Kennedy Onassis kann sie zudem ihre erste Emmy-Nominierung einheimsen.
In "Urlaubsreif" (2014) hat sie ihre bislang letzte große Kinorolle. Wieder mit an Bord: Adam Sandler. Die beiden spielen – wie sollte es anders sein – erneut ein Liebespaar, das sich nach einem katastrophalen Date in Afrika wiederbegegnet.
Statt weiter Filme zu drehen, versucht sich Barrymore an einer Serie. Seit 2017 spielt sie in der Netflix-Produktion "Santa Clarita Diet" an der Seite von Timothy Olyphant die Hauptrolle. Ende 2019 wird allerdings bekannt, dass die Serie keine vierte Staffel erhalten wird.