Hollywoodstar Will Smith hat ein neues Projekt: Der Schauspieler wird im Thriller "Emancipation" die Hauptrolle übernehmen. Darin steht das Thema Sklaverei im Fokus.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Schauspieler Will Smith spielt in dem neuen Thriller "Emancipation" von Antoine Fuqua die Hauptrolle. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit und erzählt die Flucht des US-Sklaven Peter in den 1860er Jahren.

Wie der Regisseur Antoine Fuqua gegenüber dem Branchenportal "Deadline" angab, stehe ein genauer Zeitplan für das Filmprojekt noch nicht fest.

"So bald wie möglich" solle es aber losgehen, verriet der Regisseur. Der Plan sei demnach, 2021 mit den Dreharbeiten zu beginnen, wenn Fuqua seine Arbeiten an "Infinity" beendet hat.

Smith war gerade mitten in den Aufnahmen zu "King Richard", als diese wegen der Corona-Pandemie unterbrochen werden mussten.

Darum geht es in "Emancipation"

"Emancipation" basiert auf einem Foto aus dem Jahr 1863, das den vernarbten Rücken eines geflüchteten Sklaven zeigt, der sich von der amerikanischen Armee ärztlich untersuchen ließ.

Das Foto von Peter ging um die Welt und wurde als "scourged back" (zu Deutsch: "gegeißelter Rücken") bekannt. Manche Händler weigerten sich fortan, Baumwolle aus den amerikanischen Südstaaten zu kaufen. "Es war das erste virale Bild der Brutalität der Sklaverei, das die Welt gesehen hatte", erklärte Fuqua.

Tagebucheinträge als Grundlage für das Drehbuch

Die Idee zum Film hatte Autor William Collage, dem Fuqua "viel Tiefe" attestiert. Historische Dokumente und Tagebucheinträge von Peter seien die Grundlage des Skripts. "Es ist schon fast zwei Jahre her, dass ich das Skript gelesen habe. Es hat mein Herz und meine Seele getroffen. (...) Wir sehen manche dieser Gefühle, die ich hatte, gerade jetzt in den Straßen", beschrieb Fuqua seine Motivation für das Filmprojekt.

Außerdem ist Fuqua sicher, mit Smith den perfekten Hauptdarsteller gefunden zu haben: "Er ist fokussiert und ein ernsthafter Schauspieler und Produzent. Will ist jeder Aspekt der Produktion wichtig. (...) Es gibt nicht viele von dieser Art: Denzel (Washington, Anm. d. Red.), Tom Cruise, Leonardo DiCaprio und Will - Leute, die komplett mit dir eintauchen. Als Regisseur kannst du dir nicht mehr wünschen." (elm/amw)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Trailer: "Bad Boys for Life"

Sie können es nicht lassen: Will Smith und Martin Lawrence sind zwar beide mittlerweile im gesetzteren Alter (51 und 54) - doch das hindert sie nicht daran, sich als Detectives Mike Lowry und Marcus Burnett in ein neues Abenteuer zu stürzen. "Bad Boys for Life" startet am 16. Januar in den Kinos.