Michael Lonsdale ist gestorben. Der französische Schauspieler war unter anderem für seine Auftritte in "Der Name der Rose" oder "James Bond 007 – Moonraker" bekannt. Lonsdale wurde 89 Jahre alt.

Mehr Kino-News finden Sie hier

Der französische Schauspieler Michael Lonsdale ist tot. Der Darsteller, der in "Der Name der Rose" von Jean-Jacques Annaud und dem James Bond-Film "Moonraker" mitgespielt hat, ist im Alter von 89 Jahren am Montag in Paris gestorben.

Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seinen Agenten Olivier Loiseau. In seiner rund 60-jährigen Karriere trat Lonsdale in etwa 200 Kino- und TV-Filmen und Theaterstücken auf.

Er wurde 1931 in Paris als Sohn einer französischen Mutter und eines britischen Vaters geboren. Lonsdale drehte unter anderem mit Orson Welles, Michel Deville und François Truffaut.

Seinen Durchbruch schaffte er mit den Truffaut-Filmen "Die Braut trug Schwarz" und "Geraubte Küsse", beide aus dem Jahr 1968. Der amerikanische Regisseur Steven Spielberg holte ihn in seinem Politik-Thriller "München" vor die Kamera, der von einer israelischen Vergeltungsaktion für den Anschlag auf die olympische Mannschaft Israels durch eine palästinensische Terrorgruppe im Jahr 1972 handelt. (dpa/thp)

007-Nachfolge: Wird Tom Hardy der neue Bond?

Einmal noch wird Daniel Craig in die Rolle des berühmtesten Geheimagenten ihrer Majestät schlüpfen. In "No Time To Die" erhält er das letzte Mal die Lizenz zum Töten. Wer wird sein Nachfolger?