Bei den 75. Golden Globes präsentierte sich die internationale Prominenz ganz in Schwarz gehüllt auf dem Roten Teppich – und setzte mit ihrer Kleiderwahl ein grundlegendes Statement. Doch was war mit Model Barbara Meier?

Im Sinne von #MeToo und #TimesUp erschienen Hollywood-Größen wie Reese Witherspoon (41), Nicole Kidman (50), Angelina Jolie (42) oder Meryl Streep (68) in pechschwarzen Designer-Kleidern und unterstützten somit offiziell die Bewegung gegen sexuelle Belästigung, die seit des Weinstein-Skandals im Oktober 2017 herrscht.

Allerdings zeigten sich drei anwesende Damen weniger solidarisch und entschieden sich stattdessen für ein farbenfrohes Auftreten beim Event – so auch Barbara Meier.

Fans gegen Barbara

Das Model, das 2007 durch seine Teilnahme bei "Germany's Next Topmodel" deutschlandweite Bekanntheit erlangte, setzte auf ihren eigenen Modegeschmack und zog sich ein buntes Blumenkleid an.

Eine durchtrainierte Schönheit, eine porzelanartige Haut, stechend blaue Augen, da ist das Dress der 31-Jährigen eigentlich eine gute Wahl – allerdings nur eigentlich.

Denn, bedenkt man den Hintergrund von #MeToo und #TimesUp, dann ist es nicht verwunderlich, dass Meiers rund 72.000 Follower auf Instagram wutentbrannt in die Tasten hacken.

Solidarität? Fehlanzeige!

Da heißt es beispielsweise: "Ziel erreicht, Sie sind im Gespräch! Das wollten Sie doch wohl auf diesem Wege erreichen?" oder "Einmal Solidarität zu zeigen, sich ein schwarzes Outfit – nach freier Wahl (und es gibt verdammt tolle schwarze Kleider, wie man sehen konnte) – anzuziehen und geschlossen zu stehen, mit all diesen großartigen Künstlerinnen, die begriffen haben, dass es an diesem Abend nicht um das einzelne Ego geht. DAS wäre groß gewesen."

Das denkt Meier über #TimesUp

Dabei hatte Meier vorab explizit erklärt, dass viele Frauen im Zuge der "'Time's Up'-Bewegung auf dem Roten Teppich Schwarz tragen" würden und dass "diese Initiative im Allgemeinen super und extrem wichtig" sei. Nichtsdestototz habe sie sich dazu entschieden "ein buntes Kleid zu tragen".

Barbaras Begründung: "Wenn wir wollen, dass heute die Golden Globes der starken Frauen sind, die für ihre Rechte kämpfen, ist es in meinen Augen der falsche Weg, sich nicht mehr körperbetont anzuziehen und uns die Freude am Ausdruck unserer Persönlichkeit durch Mode zu nehmen. Wir haben uns diese Freiheit lange erkämpft, dass wir tragen können, was wir möchten und es auch in Ordnung ist, sich sexy zu kleiden. Wenn wir das einschränken, weil sich einige Männer nicht unter Kontrolle haben, ist das in meinen Augen ein Rückschritt."

Neue Karriere für Meier?

Zumindest sorgt diese Aktion für Aufmerksamkeit. Denn nicht nur deutsche Medien, sondern auch amerikanische und britische Online-Magazine wie "TMZ" und "Dailymail" berichten inzwischen über die wohl am "geschmacklosesten" gekleidete Frau des Abends.

Aber glücklicherweise soll schlechte Presse ja besser sein, als gar keine.   © top.de

Bildergalerie starten

Golden Globes 2018: Stars in Schwarz solidarisieren sich mit "Me Too"

Die Golden Globes in Schwarz: Viele Stars nutzen das Rampenlicht zum Protest gegen Sexismus und die Benachteiligung von Frauen im Showbusiness und anderen Branchen. Aus Solidarität mit Opfern sexueller Belästigung in Zeiten der #MeToo-Bewegung kleideten sich die meisten ganz in Schwarz.
Teaserbild: © action press