Hollywoodstar Johnny Depp verkörpert in "Minamata" W. Eugene Smith. Das Biopic über den berümten Fotografen feierte Weltpremiere auf der 70. Berlinale.

Mehr Kino-News finden Sie hier

Hollywoodstar Johnny Depp kam persönlich zur Weltpremiere seines neuen Films "Minamata" auf der 70. Berlinale. In dem Biopic verkörpert er den amerikanischen Fotografen W. Eugene Smith, der durch seine Fotos dem Giftmüllskandal in dem japanischen Fischerdorf Minamata weltweite Aufmerksamkeit verlieh.

Der Film zeigt Smith als eigenbrötlerischen Außenseiter, dessen beste Zeiten vorbei sind. Gezeichnet vom Alkohol haust er in einer dunkelkammerartigen Wohnung. Die Fensterscheiben sind geschwärzt, nur eine kleine freigekratzte Stelle lässt ihn mit der Linse seiner Kamera nach draußen blicken.

Der Alkohol und der Jazz sind seine besten Freunde. Eines Tages klopft es an seiner Tür und er wird gebeten, sich die Missstände in Minamata anzusehen.

Depp spielt mit den Fotografen mit großer Hingabe

Johnny Depp, bekleidet mit Wollpullover, Baskenmütze und Brille, spielt seine Rolle des ehemaligen Kriegsreporters mit großer Hingabe. Grandios ist das Zusammenspiel von Johnny Depp und Bill Nighy, der den Redaktionsleiter des "Life Magazins" Robert Hayes spielt. Smith provoziert ihn, Hayes maßregelt ihn wie ein Kind. Am Ende beschimpfen sie sich und doch ist klar, dass sie sich auf ihre ganz eigene Art und Weise schätzen.

Nighy, der auch in dem Franchise "Fluch der Karibik" mit Depp alias Captain Jack Sparrow mitwirkte, scherzte auf der Pressekonferenz: "Das letzte Mal begegnete ich ihm als Tintenfisch, ich wollte wissen, wie es ist, mit ihm als Mensch zusammenzuarbeiten."

Das Drehbuch von Minamata ist nicht eins zu eins mit W. Eugene Smiths Leben gleichzusetzen. Auch die wenigen Rückblicke während des Films werden eher ungeschickt eingesetzt, doch die Hauptbotschaft des Filmes bewegt. Oft vergisst man, dass Johny Depp hinter der Rolle des Fotografen steckt, der für seine Fotos selbst sein Leben riskierte.

Das Schicksal der Menschen in Minamata bewegte Depp zutiefst

In Japan drehte das Team mit ehemaligen Opfern des Giftmüllskandals, was den Hollywoodstar immer noch tief bewegt. "Es ist unglaublich, dass so etwas so Schreckliches passieren konnte," erklärt er. In "Minamata" kommt er durch Aileen (Minami), seine spätere Frau, mit den Dorfbewohnern in Kontakt.

Später wird er persönliche Fotos von ihnen machen, die weltweite Bekanntheit erlangen. Oft sieht man im Film erst den Blick des Fotografen, dann, wie er langsam seine Kamera auf das Bild lenkte, und dann, welches Foto entstand. Diese Momente erscheinen in schwarz-weiß. Unvergessen ist das Bild "Tomoko in Her Bath".

Die Fotos seien wirklich entstanden, erklärt Regisseur Andrew Lewis. Auch Johnny habe den Blick für das gewisse Etwas. "Wir hatten echte Filme in den Kameras und immer wenn Johnny als Eugene ein Foto machte, war es richtig gut," lobt ihn Lewis. Depp winkt ab: Das sei alles nur Zufall.

Johnny Depp: Torkel-Auftritt auf der Berlinale

Schwankend schreibt Johnny Depp Autogramme, muss von Bodyguards gestützt werden. In den vergangenen Jahren sorgte der Schauspieler für zahlreiche Schlagzeilen. © RTL Television