Zum Start von "Spider-Man: Far From Home": Alle Spider-Man Kinofilme im Überblick

Ganze 17 Jahre schwingt sich Spider-Man inzwischen regelmäßig durch die Kinosäle der Welt. Am Donnerstag startet mit "Spider-Man: Far From Home" der neuste Film um den Superhelden Peter Parker in den deutschen Kinos. Wir geben einen Überblick über alle bisher erschienen Spider-Man-Blockbuster.

2002 kam mit "Spider-Man" der erste Blockbuster-Film um Peter Parker (Tobey Maguire), der nach dem Biss einer genetisch manipulierten Spinne zum Superhelden wird, in die Kinos.
Im Film bekommt er es dabei mit Norman Osborn (Willem Dafoe) zu tun. Der Vater von Peters bestem Freund Harry (James Franco), entwickelt sich nach der Einnahme eines Serums, das ihm übermenschliche Kräfte verleiht, zum wahnsinnigen Bösewicht "Grüner Kobold".
Der Film wurde zum Welthit. Mit dem Kopfüber-Kuss von Tobey Maguire und Kirsten Dunst schuff Regisseur Sam Raimi zudem ein Stück Filmgeschichte. Spider-Man von 2002 gilt heute als Wegbereiter für den Erfolg des Superhelden-Genres.
Als wäre das noch nicht genug, mutiert der Physiker Dr. Otto Octavius (Alfred Molina) durch ein misslungenes Experiment zum Superschurken Doc Ock und beginnt New York zu terrorisieren. Zudem gibt Peters Freund Harry Osborn Spider-Man die Schuld am Tod seines Vaters und beauftragt den verrückt gewordenen Octavius, Jagd auf den Superhelden zu machen.
Im dritten Teil der Spider-Man-Trilogie von Sam Raimi eskaliert der Konflikt zwischen Peter und seinem besten Freund. Nachdem Harry in Teil zwei herausgefunden hat, wer Spider-Man ist, übernimmt er das "Grüner Kobold"-Alias seines Vaters und beschließt Peter zu töten.
Zudem erfährt Peter, dass Flint Marko (Thomas Haden Church), der seinen Onkel Ben ermordet hat, aus dem Gefängnis ausgebrochen ist und als "Sandman" sein Unwesen treibt.
Und dann ist da noch dieser neue Spider-Man Anzug, der Peter stärker zu machen scheint, aber auch seine Persönlichkeit negativ beeinflusst.
Während Spider-Man 2 von den Kritikern vielfach als bester Teil der Reihe gepriesen wurde, erhielt Teil drei gemischte Kritiken. Vor allem die überfrachtete Geschichte wurde dabei bemängelt. Auch Regisseur Sam Raimi zeigte sich später vom fertigen Film enttäuscht.
Fünf Jahre nach Tobey Maguires letztem Einsatz als Wandkrabbler übernahm Andrew Garfield die Rolle des Spider-Mans. Auch das Reboot "The Amazing Spider-Man" erzählt die Geschichte, wie Peter Parker zu seinem Alter Ego wird.
Im Reboot geht Peter einem Hinweis nach, der näheren Aufschluss über das Verschwinden seiner Eltern verspricht. Seine Nachforschungen führen ihn dabei zu Dr. Curt Conner (Rhys Ifans), einem ehemaligen Kollegen seines Vaters. Durch ein Experiment verwandelt sich dieser in eine gigantische Echse und wird zur Gefahr für ganz New York.
In "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kämpft Peter mit Schuldgefühlen, weil er sich für den Tod von George Stacy, Vater seiner großen Liebe Gwen (Emma Stone), verantwortlich fühlt.
Zudem setzt er seine Suche nach den Gründen für das Verschwinden seiner Eltern fort. Dabei gerät er mit dem titelgebenden "Electro" alias Max Dillon (Jamie Foxx) aneinander.
Außerdem trifft er auf seinen alten Jugendfreund Harry Osborn (Dane DeHaan). Der kämpft verzweifelt gegen eine Erbkrankheit und entwickelt sich im Rahmen seiner Suche nach einer Heilung zum "Grünen Kobold". Obwohl es bereits Pläne für weitere "Amazing Spider-Man"-Filme gab, wurde das Franchise nach dem zweiten Teil beendet.
Stattdessen ging Sony, das die Film-Rechte an Spider-Man hält, einen Deal mit Marvel ein, damit sich Peter Parker künftig auch durch das "Marvel Cinematic Universe" (MCU) schwingen darf. Als neuer Spider-Man wurde Tom Holland verpflichtet. Bei seinem ersten Auftritt 2016 in "The First Avenger: Civil War", durfte der Captain Amerikas Schild klauen.
Ein Jahr nach seiner Einführung ins MCU folgte dann der erste Solo-Film mit Tom Holland als Spider-Man. In "Spider-Man: Homecoming", versucht sich Peter Parker als Superheld zu beweisen, um ein echter Avenger zu werden.
Als erster Schritt dahingehend will Spider-Man Adrian Tommes (Michael Keaton) aufhalten. Der verkauft nämlich als Bösewicht "Geier" Waffen aus Alien-Technologie auf den Straßen von New York.
Im Anschluss an Homecoming absolvierte Spider-Man 2018 einen Auftritte in der Avengers-Filmreihe. In "Avengers: Infinity War" kämpft er dabei an der Seite von Iron Man, den Guardians of the Galaxy und Dr. Strange auf einem anderen Planeten gegen Bösewicht Thanos.
2018 brachte Sony zudem noch einen animierten Spider-Man Film in die Kinos. In "Spider-Man: A New Universe" ist allerdings nicht Peter, sondern der Teenager Miles Morales, die Hauptfigur.
Der entwickelt ebenfalls Spinnenkräfte und muss dabei zusehen, wie der bisherige Spider-Man seiner Welt ums Leben kommt. Zusammen mit verschiedenen anderen Spider-Men aus verschiedenen Paralleluniversen versucht er herauszufinden, wie er sich als Superheld behaupten kann.
Im April dieses Jahres kam dann "Avengers: Endgame" in die Kinos. Auch darin war Spider-Man zu sehen. Jedoch erst recht spät. Peter Parker stößt nämlich erst zum großen Finale des Films zu der Superheldentruppe. Dieses Bild stammt allerdings nicht aus "Endgame", sondern dessen Vorgänger "Infinity War".