Oscars 2017: Die Nominierungen

Am 26. Februar 2017 findet die 89. Verleihung der Oscars statt. Für eine Nominierung bei den Oscars muss ein Spielfilm zwischen dem 01. Januar und 31. Dezember eines Jahres im Gebiet von Los Angeles mindestens sieben Tage lang in einem öffentlichen Kino gezeigt werden. Der Film muss eine Länge von mindestens 40 Minuten aufweisen und als 35- oder 70-mm-Kopie oder 24-48 fps Digitalkinoformat aufgezeichnet worden sein. In der Vorauswahlphase entscheidet die Jury darüber, welche Filme als Nominierungen aufgenommen werden. Alle Mitglieder sind stimmberechtigt. Die Nominierungen werden von der Jury in folgenden Kategorien vergeben:

Der Musicalfilm "La La Land" ist für 14 Oscars nominiert. Aber worum geht es in dem Film überhaupt? Warum begeistert er so viele Menschen? Gehen Sie mit uns auf eine Reise durch das Hollywood der 50er- und 60er-Jahre.

"Toni Erdmann" war bei den Filmfestspielen in Cannes der große Renner bei Publikum und Kritik. Seitdem gilt die Tragikomödie als Favorit auf den Oscar als bester ausländischer Film. Aber wieso eigentlich?

"La La Land" geht mit 14 Nominierungen als großer Favorit in das Rennen um die Oscars 2017. Das Drama "Moonlight" und der Kriegsfilm "Hacksaw Ridge" könnten ihm dabei aber noch gefährlich werden. Auch der deutsche Film "Toni Erdmann" hat Chancen. Alle Nominierten in der Übersicht.

Von "La La Land" über "Hacksaw Ridge" bis zu "Toni Erdmann": Die Nominierten in den wichtigsten Kategorien.

Der Film "Toni Erdmann" geht für Deutschland ins Oscar-Rennen. Das gab die Oscar-Akademie am Dienstag in Los Angeles bekannt. Die Tragikomödie von Regisseurin Maren Ade ist einer von fünf Anwärtern in der Sparte "nicht-englischsprachiger Film".

In "La La Land" suchen Emma Stone und Ryan Gosling nach der Erfüllung ihrer Träume. Eine Liebeserklärung an Hollywood und ein atemberaubendes Musical von Regisseur Damien Chazelle. Der Film ist der Abräumer bei den Golden Globes und jetzt heißester Kandidat für die Oscarverleihung 2017.