• Bei der Oscar-Verleihung am 25. April geht Disney+ mit mehreren vielversprechenden Kandidaten ins Rennen.
  • Sprechende Tiere in "Der einzig wahre Ivan" und der tiefgründige Animationsfilm "Soul": Die Oscar-Kandidaten von Disney sprechen Kinder und Erwachsene gleichermaßen an.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Auch wenn die Kinoindustrie aufgrund der Corona-Pandemie ein schweres Jahr hinter sich hat, werden auch 2021 die besten Produktionen des Jahres bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles prämiert. Weil über Monate Lichtspielhäuser schließen mussten, stehen bei den diesjährigen Academy Awards mehr denn je Streamingdienste im Fokus - unter anderem Disney+.

Der VoD-Dienst schickt am 25. April aussichtsreiche Kandidaten ins Rennen. Welche Filme für den Mäuschenkonzern Oscars holen könnten, verrät die Übersicht.

"Mulan"

Nachdem Disney in den vergangenen Jahren bereits eine Reihe bekannter Helden wie Aladdin und Dumbo in Realfilm-Versionen zum Leben erweckt hatte, war 2020 auch Mulan an der Reihe. Als waschechter Martial-Arts-Streifen umgesetzt, erzählt das Remake des Films von 1998 die bekannte Geschichte der unbeugsamen Kriegerin Mulan (Liu Yifei).

Statt dem Wunsch ihrer Eltern nach einer schnellen Heirat zu entsprechen, rebelliert die junge Frau - und tritt als Mann verkleidet in die Armee ein. Bei den Oscars darf Disneys Spektakel auf zwei Auszeichnungen hoffen, nämlich in den Kategorien "Beste visuelle Effekte" und "Bestes Kostümdesign".

So affenstark ist der Disney-Film "Der einzig wahre Ivan"

Der Disney-Film "Der einzig wahre Ivan" geht ans Herz - und könnte am 25. April bei den Oscars ausgezeichnet werden. © ProSiebenSat.1

"Soul"

Pünktlich zu Weihnachten hatte Disney+ im vergangenen Jahr eine zauberhafte Geschichte für seine Abonnenten im Gepäck. Der ungewöhnlich erwachsene Pixar-Film "Soul" heftet sich an die Fersen des Musiklehrers Joe Gardner. Statt in der Schule zu arbeiten, will der New Yorker eigentlich hoch hinaus und als Jazzmusiker auf der Bühne stehen.

Eines Tages bietet sich ihm die einmalige Chance, mit einer gefeierten Jazz-Saxofonistin aufzutreten. Bei einem Unfall verunglückt Joe allerdings tödlich. Statt im Himmel landet seine Seele jedoch zunächst in einem Zwischenreich, von wo er auf eine Rückkehr zur Erde hofft. Die zweite Chance - sie fällt anders aus als gedacht. Oscars winken für "Soul" in den Kategorien "Bester animierter Spielfilm", "Beste Filmmusik" und "Bester Ton".

"Der einzig wahre Ivan"

Affenstarke Unterhaltung für die ganze Familie samt sprechender Tiere bietet "Der einzig wahre Ivan". Im Mittelpunkt der rührenden Geschichte steht der Gorilla Ivan. Er lebt mit dem Elefanten Stella und dem Hund Bob in einer vorstädtischen Shopping Mall.

Ivan wünscht sich jedoch ein Leben in Freiheit - auch, wenn er dafür seinen menschlichen Ziehvater (verkörpert von "Breaking Bad"-Star Bryan Cranston) verlassen müsste. "Der einzig wahre Ivan" könnte bei den Academy Awards für die besten visuellen Effekte ausgezeichnet werden.

"Onward: Keine halben Sachen"

Zu seinem 16. Geburtstag erhält der Elf Ian in "Onward: Keine halben Sachen" ein ganz besonderes Geschenk: Dank eines Zauberstabs und einer magischen Formel ist es ihm möglich, seinen verstorbenen Vater für einen Tag von den Toten zu erwecken. Dummerweise klappt das nur bedingt - der Vater kehrt nur von der Hüfte abwärts zurück.

Um das Malheur in Ordnung zu bringen, bricht Ian mit seinem Bruder Barley auf, um einen Zauberstein zu suchen, der ihren Vater vervollständigt. Bei den Oscars hoffen die Macher von "Onward: Keine halben Sachen" auf einen Preis für den besten Animationsfilm.

Für Streamingfans, die kein Abo von Disney+ besitzen, bietet sich übrigens auch eine Möglichkeit, die Oscar-Anwärter zu sehen. Die meisten der Filme sind über andere Anbieter wie Amazon Prime Video, Google Play oder iTunes zum Kauf verfügbar.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Teaserbild: © picture alliance / ASSOCIATED PRESS/Jasin Boland