Für einen Oscar nominiert zu sein lohnt sich: Diese Stars dürfen sich nämlich nicht nur über die Chance auf eine der begehrten Trophäen freuen, sondern auch auf zahlreiche Luxus-Geschenke. Wir verraten, was 2018 in den berühmten "Goodie Bags" enthalten ist.

Alle News und Infos zu den Oscars 2018

Eigentlich können sich die Stars dank hoher Gagen und Gewinnbeteiligung selbst Luxus-Reisen, Schmuck oder Beauty-Behandlungen leisten, doch bei den Oscars bekommen sie diese geschenkt.

Über 113.000 Euro soll die Geschenktüte dieses Mal wert sein - und nur das Beste vom Besten enthalten.

Luxusreisen für Oscar-Stars

In einem Bericht der "Daily Mail" heißt es, dass Oscar-Nominierte wie Margot Robbie, Sally Hawkins, Woody Harrelson und Timothée Chalamet unter anderem wertvollen Diamantschmuck und eine zwölftägige Reise für zwei nach Tansania bekommen.

In einer anderen Goodie-Bag findet sich eine Reise nach Hawaii in ein Vier-Sterne-Ressort, das über 600 Euro die Nacht kosten soll. Die dritte Traumreise führt nach Griechenland in eine Luxus-Villa, die immerhin 385 Euro pro Nacht veranschlagt.

Kuriose Präsente in der Goodie-Bag

Das war aber noch nicht alles: Die Oscar-Stars dürfen sich außerdem über spezielle Anti-Aging-Produkte, teure Schokolade, freischwebende Lautsprecher und – was ein wenig merkwürdig ist – über ein Pfefferspray in stilvoller Verpackung freuen.

Ebenfalls kurios: Der enthaltene Gutschein für eine Beratung gegen Ängste im Wert von 405 Euro.

Die Geschenktaschen werden vor der Verleihung der Oscars von der Firma Distinctive Assets und nicht von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences verteilt, die die Veranstaltung ausrichtet.

Distinctive Assets kauft die Präsente aber nicht etwa selbst ein, sondern bekommt die exklusiven Beigaben von den jeweiligen Firmen zur Verfügung gestellt, die dadurch Werbung machen wollen.

Das Kalkül dahinter: Zeigen sich die Stars mit ihren Produkten oder empfehlen sie gar weiter, bringt das jede kostenlose und ziemlich effektive Werbung - und weitere Kunden. Uneigennützig ist die Geschenktüte also nicht.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet