Prinzessin Leia in der "Star Wars"-Saga war ihre Paraderolle. Ihr Leben war geprägt von vielen Abenteuern im Weltraum. Nun ist sie den Folgen eines Herzinfarkts erlegen.

Die "Star Wars"-Darstellerin Carrie Fisher ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Das meldeten am Dienstag mehrere US-Medien, darunter der Sender CNN unter Berufung auf ein Statement der Familie.

Sie wurde als 20-Jährige durch ihre Rolle als Prinzessin Leia bekannt. 2015 kehrte sie in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" in ihrer Paraderolle auf die Leinwand zurück.

Die Tochter der Hollywood-Schauspielerin Debbie Reynolds (84) und des Sängers Eddie Fisher (1928-2010) spielte auch in Filmen wie "Blues Brothers", "Harry und Sally" und "Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper" mit.

Sie veröffentlichte acht Bücher, darunter erst kürzlich ihre Autobiografie "The Princess Diarist".

"Die Welt hat sie geliebt", heißt es in einem Statement ihrer Tochter Billie Lourd, die ebenfalls als Schauspielerin arbeitet.

Carrie Fisher war nach Herzattacke in Klinik

Fisher hatte vor wenigen Tagen bei der Rückkehr von London nach Los Angeles im Flugzeug eine Herzattacke erlitten. Sanitäter machten nach der Landung der Maschine Wiederbelebungsversuche.

Nach Angaben der Fluggesellschaft United Airlines hatten die Flugbegleiter Alarm geschlagen, weil eine Passagierin in der Luft das Bewusstsein verloren hatte und auf Maßnahmen an Bord nicht reagierte.

Promis bestürzt über Carrie Fishers Tod

Zahlreiche Prominente und Kulturschaffende bekundeten kurz nach den Meldungen zu Fishers Tod ihre Trauer und ihr Mitgefühl.

Regisseur Steven Spielberg schrieb laut "The Hollywood Reporter" in Anlehnung an das legendäre Zitat aus dem Film "Möge die Macht mit Dir sein" über Fisher: "Sie brauchte die Macht nicht. Sie selbst war eine Naturgewalt (engl: force of nature - dt: Macht der Natur), eine Macht der Loyalität und der Freundschaft. Ich werde sie sehr vermissen."

Mark Hamill, der in der Sternen-Krieger-Saga Luke Skywalker verkörperte, postete bei Twitter ein Foto von Fisher und sich und schrieb dazu: "Keine Worte. #tief bestürzt" (she/dpa)