12 kuriose Fakten über Andy Warhol

Kommentare3

Pop-Art-Gründer und Ausnahmetalent Andy Warhol wäre am Montag 90 Jahre alt geworden. Hier 12 Fakten, die Sie garantiert noch nicht über ihn wussten. © spot on news

Im Alter von acht Jahren erkrankte Andy Warhol an einer Nervenkrankheit und einer Pigmentstörung, die die weißen Haare und die helle Haut verursachte. Um sich von der Krankheit und der Langeweile im Bett abzulenken, begann er, Fotos von Filmstars auszuschneiden, und beschäftigte sich viel mit Comics – der Beginn seiner künstlerischen Karriere.
Zu Beginn seiner Karriere hatte Warhol viele Aufträge als Magazin-Illustrator. Um die Zeichnungen schneller zu vollenden, lud der Künstler regelmäßig Freunde zu "Colouring-Partys“ ein und ließ diese seine vorgefertigten Bilder ausmalen.
Am 3. Juni 1968 verletzte ihn die Frauenrechtlerin Valerie Solanas schwer, als sie ihn mit einem Revolver anschoss und direkt in die Brust traf. Nach dem Attentat stiegen die Preise für seine Gemälde rasant an, Warhol allerdings war psychisch sehr angeschlagen.
Es veränderte seine Persönlichkeit: Er begann, zwanghaft Dinge zu kaufen und zu sammeln, und besuchte regelmäßig Flohmärkte in New York. Sein Nachlass aus allerlei Ramsch und Porzellan soll so immens gewesen sein, dass er mehr als 900 Millionen Dollar erzielte.
1967 schickt er einen Doppelgänger, Allen Midgette, zu Vorlesungen am College. Die Täuschung flog schnell auf, doch der Skandal schadete dem geheimnisvollen Künstler kaum. Durch seine undurchschaubare Zurückhaltung wurde er zur Ikone, Stars wie Mick Jagger und Gunter Sachs galten als große Fans seiner Kunst.
Warhol litt nicht nur unter einem extremen Kaufzwang, er hatte gleichzeitig auch panische Angst davor, wieder zu verarmen. In seinen Tagebüchern beschrieb er außerdem eine große Angst vor AIDS und anderen Krankheiten und der drohenden Vereinsamung.
Sein größtes Geheimnis kam allerdings erst nach seinem Tod ans Licht: Andy Warhol war gläubiger Christ. Oft ging er nach Mitternacht in die Kirche, hatte in seinem Appartement einen kleinen Altar und half regelmäßig in einer christlichen Einrichtung für Obdachlose mit.
Warhol war großer Batman-Fan. 1964 drehte er eine eigene Verfilmung des berühmten Comic-Helden. Doch der unautorisierte Schwarz-Weiß-Film schaffte es niemals auf die Kino-Leinwand und das meiste Film-Material ist verschwunden.
Bob Dylan hat 1985 das Andy-Warhol-Kunstwerk "Elvis Presley“ verkauft, um sich davon ein Sofa zu finanzieren. Seine "Dummheit“ habe er lange bereut und immer vorgehabt, sich ein neues Gemälde zu besorgen. Ob das tatsächlich geschehen ist, ist nicht bekannt.
Am 23. November 1999 wurde der Asteroid 6701 nach Andy Warhol benannt. Neben dem Asteroiden bekam auch ein Einschlagkrater auf dem Planeten Merkur im April 2012 den Namen "Andy Warhol“.
Die Kunstwerke von Andy Warhol gehören zu den teuersten Gemälden auf dem Auktionsmarkt. 2013 ersteigerte ein unbekannter Käufer das Werk "Silver Car Crash“ für 105 Millionen Dollar. Nur ein Jahr später gingen ein Bild von Elvis Presley und eines von Marlon Brando zusammen für 151,5 Millionen Dollar über den Tisch.