Ein Gockel namens "Igor" hat ein Auftrittsverbot an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf erhalten.

Wirklich süß: Diese Tiere lieben sich über alle Artengrenzen hinweg.

Kurz vor der Premiere der Oper "Der goldene Hahn" am Freitagabend sei das Veterinäramt der Stadt eingeschritten und habe den Auftritt untersagt, sagte eine Opernsprecherin.

Der Hahn sollte der Aufführung in einem Käfig auf der Bühne beiwohnen. Das Tier war dafür in den vergangenen Wochen regelmäßig von einem Bauernhof zum Opernhaus chauffiert worden, um sich an die Bühnen-Atmosphäre zu gewöhnen.

Tierschutzverband kritisierte Auftritt eines Hahns

Medienberichten vom Sonntag zufolge rief Opernintendant Christoph Meyer bei der Premierenfeier nicht ganz ernst gemeint zu einer "Gedenkminute" für den Hahn auf.

Der Landestierschutzverband NRW hatte den geplanten Auftritt skeptisch verfolgt. Gruppentiere - wie etwa Hühner - seien für Einzelauftritte auf Bühnen ungeeignet.  © dpa