Aus Protest über den Umgang der Schwedischen Akademie mit zahlreichen Fällen sexueller Belästigung legen immer mehr Jurymitglieder ihr Amt nieder. Jetzt wurde bekannt, dass der Beschuldigte Kronprinzessin Victoria unangemessen angefasst haben soll.

Die Jury für den Literaturnobelpreis, die Schwedische Akademie, verliert in ihrer Krise ein weiteres Mitglied. Die Journalistin und Schriftstellerin Sara Stridsberg habe entschieden, ihre Arbeit niederzulegen, teilte die Akademie am Samstag mit. Damit sind von den ehemals 18 nur noch 10 Mitglieder aktiv.

Die Schwedische Akademie wird von einem Belästigungs- und Korruptionsskandal erschüttert. Berichten schwedischer Medien zufolge wird deshalb derzeit sogar erwogen, die Vergabe des Literaturnobelpreises um ein Jahr zu verschieben. Entschieden sei das aber noch nicht.

Vorwürfe gegen Ehemann eines Akademiemitglieds

Ausgelöst wurde der Skandal durch den Ehemann eines Akademiemitglieds. 18 Frauen hatten dem Mann sexuelle Belästigung vorgeworfen. Unter anderen soll er - so berichtete die Zeitung "Svenska Dagbladet" am Samstag - Kronprinzessin Victoria an den Po gefasst haben.

Weil sie nicht damit einverstanden waren, wie die Akademie mit den Vorwürfen umging, legten mehrere Mitglieder ihre Arbeit nieder oder verließen die Akademie inzwischen ganz.  © dpa

Die #MeToo-Kampagne schlägt hohe Wellen. Immer mehr Frauen offenbaren, dass auch sie Opfer von sexuellen Übergriffen oder Sexismus geworden sind. Eine Expertin klärt auf, wie Frauen sich zur Wehr setzen können.