Vanessa Pfister ist 28 Jahre alt und bloggt seit fünf Jahren auf "Pieces of Mariposa" über ihre Reisen, ihre Lieblingsgerichte und zeigt ihre kreativen sowie trendbewussten Outfits.

Dieser Blog ist wirklich lesenswert: Vanessas Liebe zum Detail ist außergewöhnlich und spiegelt sich in wunderschönen Bildern wider. Sie schafft es immer wieder den Blick für die schönen Dinge im Leben bei ihren Lesern zu wecken. Dadurch hat sie viele Leser für sich gewonnen.

Vanessa, was ist Dein Ziel mit Deinem Blog? Was willst Du in den nächsten zwei Jahren erreichen?

Vanessa Pfister: Als ich 2012 meinen Blog ins Leben gerufen habe, hätte ich niemals gedacht, dass diese "kleine kreative Welt" mein Leben so verändern würde. Früher habe ich noch in einem Verlag gearbeitet und den Blog als ästhetischen und kreativen Ausgleich zu der zahlen- und statistiklastigen Arbeit gesehen.

Mittlerweile hat sich das Bloggen zu meinem Job entwickelt und ich bin überglücklich. Für die nächsten zwei Jahre wünsche ich mir, dass ich viele schöne Projekte für meine Leser umsetzen kann, ich interessante und kreative Leute treffe, viele Länder bereise und vielleicht sogar den Sprung in die volle Selbstständigkeit wage. Momentan arbeite ich noch als Teilzeitkraft in einer Mode-Agentur.

Was unterscheidet Dich von Deinen Kolleginnen, was ist Dein Markenzeichen?

Mittlerweile gibt es so viele Blogger, die alle auf ihre Weise eine tolle Inspirationsquelle sind. Da ist es recht schwierig, sich durch ein eigenes Markenzeichen zu unterscheiden.

Mir ist es ein Anliegen, mit meinem Blog das widerzuspiegeln, was mir im Leben wichtig ist. Das ist neben Mode vor allem das Reisen, gutes Essen und natürlich die schönen kleinen Details, die einem das Leben versüßen. Ich denke, diese Mischung ist es auch, die meine Leser an meinem Blog mögen.

Wie sieht ein typischer Tag für Dich aus?

Auf jeden Fall nicht langweilig. Bevor ich mich in die Agentur aufmache, arbeite ich schon ein wenig an meinem Blog, checke meine Mails, stelle Beiträge online, teile sie auf meinen Social-Media-Kanälen und plane, was ich nachmittags noch alles machen muss.

In der Agentur ist immer viel zu tun: Kollektionserstellungen, Kundenbetreuung oder Messearbeit sind nur ein kleiner Auszug der anfallenden Arbeiten. Nachmittags geht dann die Arbeit am Blog weiter. Ich setze Rezepte um, treffe mich mit Kunden, fotografiere Outfits oder bearbeite Bilder. Dazu kommen dann natürlich noch Reisen für meine Reisekategorie oder Events, aber das zähle ich nicht zum typischen Arbeitsalltag.

Was denkst Du über die ständig wachsende Konkurrenz in der Branche?

Die wachsende Konkurrenz ist eine ganz normale Entwicklung. Allerdings muss man viel Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und auch Freude an der Sache haben, um den Blog auf lange Sicht erfolgreich am Leben zu erhalten.

Wer sind Deine Stilikonen, wer inspiriert Dich?

In meiner Schulzeit hatte ich viele Stilikonen, zum Beispiel Sienna Miller oder Alexa Chung. Ich habe jedes Bild und jeden Look von ihnen aufgesogen. Mittlerweile finde ich aber überall Inspiration: In Zeitschriften, auf der Straße, auf Reisen und natürlich auch bei Instagram und Pinterest. Richtige Stilikonen habe ich allerdings nicht.

Wie viel Geld gibst Du monatlich für neue Klamotten aus?

Das ist ganz unterschiedlich. Es gibt Wochen, da habe ich nicht so viel Lust auf Shoppen und dann gibt es wiederum Wochen, in denen die tollen Angebote meine Kreditkarte zum Glühen bringen.

Das passiert vor allem im Frühjahr, wenn ich meine ganzen Winterklamotten nicht mehr sehen kann. Insgesamt kann man aber sagen, dass ich nicht jedem Trend hinterherjage, lieber weniger kaufe und in Teile investiere, die mir wirklich lange Freude bereiten, wie zum Beispiel meine Boy Bag von Chanel.

Welcher Trend gefällt Dir momentan überhaupt nicht?

Es gibt keinen Trend, der mir gar nicht gefällt. Es geht einfach nur darum, die richtige Mischung für sich selbst zu finden. Samtshorts, Combatboots oder ein Pullover mit Glockenärmeln: Da sage ich nicht nein. Nur was zu derbe Choker angeht, die sind eher nichts für mich. Da greife ich dann lieber zu meinem selbstgemachten, etwas filigraneren Choker zurück.

Welche drei Dinge würdest Du Dir kaufen, wenn Geld keine Rolle spielen würde und warum?

Zunächst einmal würde ich mir eine Wohnung kaufen. Eine eigene Wohnung ist mir sehr wichtig und sie ist auch eine gute Altersvorsorge. Danach würde ich eine lange Reise unternehmen, am liebsten an die Westküste der USA und anschließend nach Hawaii.

Ich liebe das Reisen und diese beiden Destinationen stehen schon lange auf meiner Liste. Dann würde ich mir sämtliche Goldreserven der Bundesbank kaufen, so könnte ich mir noch tausende andere Wünsche erfüllen.

Was würdest Du Deinen Leserinnen raten: Welche fünf Teile sollte jedes Mädchen im Kleiderschrank haben?

Eine schwarze Lederjacke, eine gut sitzende Jeans, ein Ringelshirt, ein Paar Sneakers und eine coole Sonnenbrille.

Was empfindest Du als großes Privileg in Deinem Leben?

Ich bin wirklich dankbar dafür, dass mir meine Arbeit Freude macht und so viele Möglichkeiten eröffnet. Ich habe in den letzten Jahren unheimlich tolle Menschen kennengelernt, bin viel rumgekommen, habe beeindruckende Orte besucht und spannende Zusammenarbeiten für den Blog umsetzen können.

Ich bin aber auch sehr dankbar dafür, dass ich von meiner Familie und meinem Freund so viel Rückendeckung bekomme. Ich weiß, dass es nicht immer einfach mit mir ist. Ich kann nur schwer abschalten und die Arbeit mal ruhen lassen, das würde definitiv nicht jeder mitmachen.

Auf from*heart*to*heel schreibt Lara Pietrucha aus Düsseldorf über ihre Lieblingsthemen Mode, Events und Lifestyle. Neben ihrer Vorliebe für High Heels gibt es auf ihrem Blog jede Menge Outfits und persönliche Themen aus ihrem Leben zu entdecken.