Dieses spektakuläre Haus zwischen den Baumwipfeln befindet sich im Wald von Pinamar, einer Stadt an der Küste Argentiniens. Was es so einzigartig macht, ist seine architektonisch umgesetzte Naturnähe, genauer genommen sein vertikales Loft-Ambiente, das es mit der Ästhetik seiner natürlichen Umgebung verschmelzen lässt.

Die Struktur setzt sich aus drei linearen Partitionen aus Rohbeton und dunklem Naturholz zusammen. Das Licht fließt ungehindert durch die Geschosse und lässt Außen- und Innenbereich nahtlos ineinander übergehen. Oder in den Worten der Architekten: "Der Wald ist die Grenze".

Es ist schon eine große Herausforderung, ein Haus zu erbauen, das zugleich unverwechselbar ist und dennoch von seinem Umfeld geprägt wird.

Den Architekten von ATV ist dies mit ihrer Herangehensweise jedoch hervorragend gelungen. Sie haben eine kleine Welt in einer bestehenden Welt geschaffen und integriert. Wie sie das einzigartige Waldhaus genau realisiert haben, erfahrt ihr hier auf unserem kleinen virtuellen Rundgang.

Ebenen zwischen Himmel und Erde

Beton fügt sich in die Natur ein: Dieses Haus ist ein architektonisches Meisterwerk.

Raue, ungeschliffene Betonplatten formen die Wände, Böden und Stützmauern dieses Gebäudes. Und dennoch, das Resultat wirkt alles andere als hart. Die von den Architekten eingesetzten Betonplatten wirken fast wie tektonische Erdplatten, die sich aufeinander geschoben haben. Die Stützmauern verlaufen parallel zu den vertikalen Baumstämmen. Das Untergeschoss ist offen, während das Obergeschoss in Glas gehüllt ist. Alle Räume sind licht- und luftdurchflutet.

Das Ergebnis ist eine anmutige Fassade, die fast zu schweben scheint.

Atemberaubende Offenheit

Innen und Außen verschmelzen: Der Wohnraum geht nahtlos in die freie Natur über.

Wenn wir um das Gebäude herum laufen, gelangen wir in den offenen Wohnbereich, der aus Wohn-, Esszimmer und Küche besteht. Dies ist zugleich der Hauptzugangsbereich.

Die großen Schiebetüren wurden auf diesem Bild beiseitegeschoben, damit die aufgehobenen Grenzen zwischen Wald und Haus noch deutlicher zum Ausdruck kommen.

Der umgebende Wald setzt sich aus Seekiefern, Akazien, Cortaderas, Eukalyptus sowie weiteren in Argentinien heimischen Gewächsen zusammen. Die weite Öffnung erlaubt es, dass die Schatten der Bäume auf den Betonboden des Hauses fallen und eine Art japanische Schattenkunst darauf erzeugen. Im Hintergrund sehen wir eine Holzterrasse, bei deren Bau ein paar Baumstämme originell integriert wurden.

Einzigartige Schiebetüren aus Holz

Raumtrenner mal anders: Schiebetüren aus Holzlatten sind nur ein Merkmal des ungewöhnlichen Hauses.

Aus einer anderen Perspektive des offenen Wohnbereichs erblicken wir einen hölzernen Esstisch mit zwei lichtdurchlässigen Holzschiebetüren dahinter.

Die vertikalen Holzlatten, die das Licht auf charmante Weise in den Raum fallen lassen, erinnern fast ein bisschen an die Form von Baumstämmen. Der Effekt, der dadurch entsteht, sorgt für eine rustikale, warme und zugleich moderne Atmosphäre.

Einheitliche Materialien

Rustikale Küche: Die Ausstrahlung von Holz erreicht hier ungeahnte Effekte.

Auf unserer linken Seite erhalten wir einen Einblick in die rustikale Küche. Dieser Bereich überzeugt mit seiner Einfachheit und den einheitlichen Materialien, die verwendet wurden. Kurz: Rauer Beton, hochwertiges Holz und endlos weite, horizontale Linien.

Die rustikale Küche fügt sich perfekt in das Konzept des offenen Wohnbereichs ein, sodass man sie auf den ersten Blick fast nicht als Küche wahrnimmt. Das wellenförmige Holzmuster der Innenausstattung überzeugt durch seine atemberaubende Natürlichkeit und die Wärme, die es ausstrahlt.

Waldthema und interessante Materialkombinationen

Stilvoller Materialmix: Naturstein, Holz und Glas ergeben ein faszinierendes Ensemble.

Über eine edle Treppe mit Glasgeländer gelangen wir ins Obergeschoss. Gerade diese Treppe lässt uns das harmonische und intelligente Verhältnis der gewählten Materialien im Haus erst richtig begreifen.

Die Holzwand bildet das Hauptmotiv, das die beiden Geschosse miteinander verbindet und den Gebäudekern fast wie einen dicken Baumstamm erscheinen lässt. Auf beiden Seiten der Holzwand befinden sich Glaswände. Wir fühlen förmlich die natürlich himmlische Aura und die grenzenlose Offenheit, die dieses Waldhaus umgibt.

Schlafzimmer mit Blick auf die Baumkronen

Traumhafter Ausblick: Ob man bei dieser grandiosen Kulisse überhaupt ein Auge zumachen kann?

Folgt man dem Flur im Obergeschoss, dessen eine Wand aus Holz, und die andere aus Glas besteht, erreicht man am Ende des Korridors das Schlafzimmer.

Auch dieser Raum ist von Glas umgeben, das einen herrlichen Ausblick auf den Wald eröffnet. Eine kleine Betonmauer vor dem Bett sorgt für die nötige Privatsphäre. Dahinter kann man einen kleinen einfachen Balkon erkennen, der aus demselben Holz angefertigt ist, wie die Terrasse im unteren Geschoss. Gibt es etwas Schöneres, als so nahe an der Natur zu leben und dennoch auf keinen Luxus verzichten zu müssen?

Weitere Inspirationen gibt es bei homify.

Jessica Labbadia liebt es, mit Wörtern zu jonglieren und ihre Wohnung regelmäßig umzugestalten. Auf dem Interior- und Architektur-Portal homify.de schreibt sie deshalb über außergewöhnliche Umbauprojekte, spannende Architekturströmungen oder die neusten Deko-Trends.