Twiggy, Coco Chanel und Co.: Sie prägten die weltweite Mode-Szene

Happy Birthday, Twiggy! Die Ikone der Swinging Sixties wird am 19. September 70 Jahre alt. Gemeinsam mit zahlreichen Designern, Models und Schauspielgrößen hat Lesley Hornby die Mode-Szene weltweit verändert und sie mit ihrem ganz persönlichen Stil zu einem neuen, aufregenden Konstrukt gemacht. Ihr modischer Einfluss hält bis heute an. © spot on news

Lesley Hornby alias Twiggy (übersetzt: "klapperdürr") hat sich von einer Teenagerin mit Puppenwimpern, Bubikopf und zierlichem Körperbau zu einer echten Stilikone entwickelt. In den 60er-Jahren war sie das teuerste und beliebteste Model weltweit, denn damals hatte man offenbar genug von Kurven. Ein bisschen zu dünn und eine zauberhafte Mischung aus süß und frech war plötzlich das Schönheitsideal schlechthin.
Das kleine Schwarze sowie die Tweed-Jacke sind seit Gabrielle "Coco" Chanel nicht mehr aus den Kleiderschränken dieser Welt wegzudenken. Auch wenn die französische Modeikone heute nicht mehr unter uns weilt, wird sie doch immer als herausragende Persönlichkeit der Modegeschichte in Erinnerung bleiben.
Sie galt als eine der bedeutendsten Stilikonen überhaupt: Audrey Hepburn. Als Schauspielerin war sie beim Publikum stets beliebt und hatte zudem einen großen Einfluss auf die damalige Modeszene. Markenzeichen hatte sie viele: von weiten Röcken und großen Sonnenbrillen über das kleine Schwarze und das Nickituch bis hin zu Ballerinas und knöchellangen Hosen.
Als Jackie Kennedy Onassis, auch bekannt als Jackie O., an der Seite von US-Präsident John F. Kennedy zur First Lady wurde, wirkte sich ihr Kleidungsstil prägend auf eine ganze Generation von Frauen aus. Sie machte elegante Zweiteiler, Pillbox-Hüte sowie Handschuhe in den 60er-Jahren zu den Fashion-Trends schlechthin.
Jane Birkin brachte in den 60er-Jahren eine gewisse Leichtigkeit in die Mode-Szene. Sie liebte es, mit verschiedenen Stilen zu spielen und sie teils auch zu brechen oder gar miteinander zu vermischen. So machte sie ausgestellte Jeans-Hosen, Strickkleider, weiße T-Shirts, knappe Short und Looks ohne BH zu ihrem ganz persönlichen Stil.
An Prinzessin Diana wird man sich vermutlich ein Leben lang erinnern. Nicht nur wegen ihres tragischen Todes, sondern auch dank ihres starken modischen Einflusses. Schon bei ihrer Hochzeit mit Prinz Charles ließ sich anhand ihres voluminösen, cremeweißen Brautkleides vermuten, dass sie es lieben musste, modische Risiken einzugehen. Schulterfreie Kleider sowie Mustermixe wurden dank ihr zu absoluten Fashion-Must-haves.
Mit ihren feuerroten Haaren und ihren legendären Streifen in Strickkleidung eroberte Modeschöpferin Sonia Rykiel die weltweite Fashion-Szene. Zu den ersten prominenten Kundinnen der Französin gehörten unter anderem Brigitte Bardot, Catherine Deneuve sowie Stilikone Audrey Hepburn.
Mit Karl Lagerfeld ging 2019 ein Modezar der Extraklasse von uns. Auch er begann seine Fashion-Laufbahn in der französischen Modestadt Paris und war jahrelang für berühmte Modehäuser wie Balmain, Patou, Chloé, Fendi sowie zuletzt für Chanel tätig. Und dabei war Lagerfeld schon selbst ein Modeobjekt der Extravaganz: Der weiß gepuderte Zopf, der hohe Stehkragen, genannt Vatermörder, sowie die dunkle Sonnenbrille wurden zu seinen Markenzeichen.
Diane von Fürstenberg, die sich vom "Studio 54"-Partygirl zur echten Stardesignerin gemausert hat, verdanken wir einen Trend, der auch heute wieder absolut angesagt ist: das sogenannte Wrap Dress (übersetzt: "Wickelkleid"). Die belgisch-amerikanische Modeschöpferin designte dieses erstmals im Jahr 1974, neben ihren bunt bedruckten Jersey-Kleidern.
Maria Grazia Chiuri schrieb bei der Übernahme der künstlerischen Leitung bei Dior Geschichte. Warum? Die Italienerin war die erste Frau, die in der Geschichte des französischen Modehauses am Ruder saß. Und genau darum geht es auch in ihrer Mode. Starke Frauen tragen das, was sie tragen möchten.
Ihr gehört in der Fashion-Szene vielleicht nicht die ganz große Aufmerksamkeit, doch Vera Wangs Händchen für extravagante Brautkleider hat schon unzählige Frauen glücklich gemacht. Darunter auch Stars wie Mariah Carey, Jennifer Lopez, Victoria Beckham oder Heidi Klum.
Auch wenn sie als Tochter von Rock-Legende Paul McCartney ohnehin einen Promi-Status innehat, so hat es Stella McCartney dennoch zur prägenden Modedesignerin geschafft. Sie gehört zu den Vorreiterinnen der Green Fashion und gestaltet ausschließlich vegane Kleidungsstücke.