Sorge um Wrestling-Star: Daniel Bryan soll sich bei einem Match am Nacken verletzt haben. Das Pikante daran: Bryan musste sich bereits vor wenigen Monaten einer Operation in genau dieser Halsregion unterziehen. Das Statement der Wrestling-Liga WWE lautet: Bryan sei "angeschlagen". Doch wie schlimm ist seine Verletzung wirklich?

"Yes, Yes, Yes!", schallt es normalerweise durch die Halle, wenn Daniel Bryan den Wrestling-Ring betritt. Doch es könnte sein, dass die Zuschauer nun längere Zeit auf den bärtigen Publikumsliebling verzichten müssen.

Wrestling ist zwar Show, die Kämpfe sind einstudiert und die Gewinner stehen vorher schon fest. Dennoch führen Wrestler, ähnlich wie Stuntmen, gefährliche Manöver im Ring aus. Etliche haben sich hierbei schon verletzt. Erst im März verstarb ein mexikanischer Athlet nach einer misslungenen Aktion im Ring.

Daniel Bryan unterzog sich bereits zwei Nacken-Operationen

Im Fall "Daniel Bryan" besteht derzeit ebenfalls Grund zur Sorge. Der 33-Jährige unterzog sich vergangenes Jahr zwei Nacken-Operationen. Bei einem Eingriff entfernten ihm Chirurgen offenbar einen eingeklemmten Nerv und Knochensplitter. Nun könnte es sein, dass er sich erneut am lädierten Nacken verletzt hat, wie mehrere Wrestling-Seiten berichten. Die Blessur soll er sich bei einem Match in Europa Ende März oder Anfang April zugezogen haben. Andere Quellen sprechen hingegen von einer Gehirnerschütterung.

Auch sein Arbeitgeber, die Liga WWE (World Wrestling Entertainment), trägt nicht zur Aufklärung bei. In einem offiziellen Statement heißt es vage, dass er "angeschlagen" sei und sich Tests unterziehen müsse. Auf Nachfrage unseres Portals äußerte sich die WWE aber nicht, um welche Verletzung es sich bei Bryan handelt.

Fakt ist, dass die WWE den Publikumsliebling Mitte April vorzeitig von ihrer Europa-Tour abzogen hatte und all seine Kämpfe - auch in Deutschland - gestrichen hat. Außerdem trat Bryan in dieser Woche bei den wöchentlichen TV-Shows "Raw" und "Smackdown" nicht auf.

Kämpft Daniel Bryan am Sonntag gegen Bad News Barrett?

Es wäre aber nicht das erste Mal, dass die WWE Verletzungen ihrer Wrestler erfindet und in die gescripteten Geschichten, sogenannte Storylines, einbaut. Damit lässt sie normalerweise die Gerüchte aufkochen, um das Publikum heiß auf das Comeback des Wrestlers zu machen. Auch Bryan nährt die Spekulationen um seine Gesundheit mit einem Post auf Instagram. Ein Foto einer Brombeere kommentiert er kryptisch mit: "Ich fokussiere mich lieber auf das Positive."

In Bryans Fall aber scheint es sich nicht um eine Storyline, sondern um eine wirkliche Verletzung zu handeln. Denn auch der gewöhnlich gut informierte Wrestling-Reporter Dave Meltzer spricht in seinem Podcast von einer Gehirnerschütterung und einer Pause von bis zu zwei Monaten. Bryans Karriere sei aber nicht gefährdet.

Eigentlich soll Bryan schon am Sonntag wieder bei der Großveranstaltung "Extreme Rules" in den Ring steigen. Die WWE wirbt noch immer damit, dass er seinen "Intercontinental Champion"-Titel gegen Bad News Barrett verteidigen soll. Ob Bryan wirklich einen Kampf bestreitet, wird sich wohl erst am Sonntag zeigen.