Zum 31. Geburtstag: Wie Taylor Swift den Pop-Olymp erobert hat

Mit Songs wie "Teardrops On My Guitar" sang sie sich in die Herzen vieler Teenagerinnen, mit Hits wie "Shake It Off" in die Herzen der ganzen Welt: Taylor Swift feiert am 13. Dezember ihren 31. Geburtstag. Heute gilt sie als eine der erfolgreichsten Künstlerinnen weltweit. Dabei fing alles mit einem süßen Country-Girl an... © 1&1 Mail & Media/spot on news

Taylor Swifts Erfolg kommt nicht von ungefähr. Erst im November 2020 konnte sie den nächsten Rekord brechen: Ganze 32 American Music Awards kann die Sängerin mittlerweile ihr Eigen nennen, so viele, wie kein anderer Künstler. Was ist das Geheimrezept der Sängerin?
Swift, die mit ihren Eltern und ihrem Bruder Austin (li.) auf einer Weihnachtsbaumfarm in Pennsylvania aufwuchs, fing schon früh an, Songs zu schreiben. Und nicht nur das: Angeblich verfasste sie schon mit zwölf Jahren einen 350 Seiten langen Roman.
Um ihrer Karriere auf die Sprünge zu helfen, zog die Familie nach Hendersonville in Tennessee. Dort starteten schon viele berühmte Country-Sänger, unter anderem Johnny Cash, ihre Karriere. Swift war damals gerade einmal 14 Jahre alt.
Es war vor allem die Country-Musik, die es Swift angetan hatte. Nur kurze Zeit nach dem Umzug kam sie zu ihrem ersten eigenen Plattenvertrag. Dank einer großen Portion Talent und einer noch größeren Portion Ehrgeiz, veröffentlichte sie 2006 ihr erstes Album "Taylor Swift" – und der Name sollte schnell in aller Munde sein.
Vor allem in der Country-Szene hörte man von Taylor Swift. Das zweite Album ließ nicht lange auf sich warten. Mit "Fearless" und der dazugehörigen Single "Love Story" feierte die Sängerin ihren internationalen Durchbruch.
Offene, blonde Locken und ihre Gitarre waren damals das Markenzeichen von Taylor Swift. In jenem Look war sie auch schon in diversen Filmen zu sehen, etwa in "Hannah Montana – Der Film" (2009) an der Seite von Miley Cyrus (re.). Mit "Twilight"-Star Taylor Lautner stand sie 2010 in "Valentinstag" vor der Kamera.
Der Richtungswechsel ins Pop-Genre machte sich bereits 2012 mit der Single "I Knew You Were Trouble" bemerkbar. Im dazugehörigen Musikvideo wirkte die sonst so schüchterne Taylor Swift schon deutlich cooler und erwachsener.
Spätestens 2014 tauschte Taylor Swift ihre Country-Boots gegen glamouröse Outfits ein. Sie selbst bezeichnet ihr im gleichen Jahr erschienenes Album "1989" als ihr erstes Pop-Album. "Ich bin aufgewacht und wollte es zwar nicht, aber ich musste einen neuen Musikstil machen", sagte sie damals in einem Interview mit "The Guardian".
Dann ging es Schlag auf Schlag: "1989" wurde zweimal mit einem Grammy ausgezeichnet, bis heute besitzt Taylor Swift übrigens rund zehn von den goldenen Grammophonskulpturen. Es regnete weitere Auszeichnungen, darunter mehrere American Music Awards. Laut "Forbes" war Taylor Swift 2019 die bestbezahlte Musikerin der Welt.
Taylor Swifts Charakter zieht nicht nur große Fanmassen an, sondern auch viele Stars. Zu ihrem engsten Freundeskreis zählen unter anderem Ed Sheeran, Karlie Kloss, Ruby Rose, Gigi Hadid, Blake Lively, Cara Delevingne und Selena Gomez (li.).
Das Leben im Rampenlicht birgt jedoch auch seine Schattenseiten. Kam es zwischen Swift und anderen Stars zu Reibereien, stand es auch schon kurze Zeit später in der Presse.
Besonders zerstritten ist sie etwa mit Kanye West – und das schon seit mehr als einem Jahrzehnt. Auslöser war Wests Hit "Famous" aus dem Jahr 2016, in dem er Swift als "Bitch" betitelt. Angeblich habe er sich vor der Veröffentlichung ihr Einverständnis geholt. Das streitet die Sängerin bis heute ab.
Auch mit Sängerin Katy Perry (re.) hat es lange ordentlich gekriselt. Inzwischen haben sich die Musikerinnen aber wieder versöhnt. Perry war sogar ins Swifts Musikvideo zu "You Need To Calm Down" mit von der Partie.
Doch Swift geriet auch mit anderen Stars aneinander: Da wären etwa Rapperin Nicki Minaj (re.), Ex-Freund und DJ Calvin Harris oder auch Sänger Justin Bieber. Seit 2019 gibt es außerdem gewaltigen Zoff mit dem Unternehmer und Chef ihrer alten Plattenfirma, Scooter Braun…
Der Grund: Er (re.) und sein Partner Scott Borchetta wollten der Sängerin angeblich verbieten, ihre alten Songs zu performen.
Ihr Liebesglück hat Taylor Swift mit so einigen Kollegen getestet, die vor allem aus der Musikbranche stammen, etwa Sänger Joe Jonas, Schauspieler Taylor Lautner, Musiker John Mayer, Schauspieler Jake Gyllenhaal, Conor Kennedy, Sänger Harry Styles, DJ Calvin Harris und Schauspieler Tom Hiddleston (re.). Funktionieren wollte es mit diesen Herren aber offenbar nicht.
Möglicherweise hat Swift inzwischen aber ihren Traumprinzen gefunden. Seit 2016 ist sie mit dem britischen Filmschauspieler Joe Alwyn liiert. Ihre Beziehung hält die Sängerin weitestgehend aus der Öffentlichkeit heraus.
In den 2010er Jahren musste Taylor Swift viel Kritik einstecken. Die Zeit sei nicht einfach für sie gewesen. "Die Situation war ziemlich hoffnungslos", sagte sie dem Magazin "Rolling Stone" über das Jahr 2016. Kein Wunder also, dass die Songtexte ihres Albums "Reputation" (2017) ziemlich düster ausfielen.
Mit "Lover", ihrem siebten Studioalbum meldete sich die Sängerin im August 2019 zurück – und zwar mit der gewohnt positiven Taylor Swift. Zudem spielte sie in der Musical-Verfilmung "Cats" mit.
Im Juli 2020 durften sich Fans überraschend über ein achtes Album von Swift freuen. "Folklore" übernahm einmal mehr die Chartspitze und stellte damit einen langjährigen Rekord ein: Die Gesamtzahl der Wochen, in denen ein Swift-Album auf Platz eins der US-Charts war, lag dadurch bei 47. Bis dahin hielt die verstorbene Künstlerin Whitney Houston (1963-2012) diesen Rekord mit 46 Wochen inne.