André Rieu wird 70: Er hat das klassische Konzert neu erfunden

André Rieu kann heute auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken. Der Stargeiger hat schon zahlreiche Konzerthallen zum Singen, Tanzen, Lachen oder gar Weinen gebracht. Am heutigen 1. Oktober feiert der Violinist seinen 70. Geburtstag. Ein besonderer Anlass, um sein Leben noch einmal Revue passieren zu lassen. © spot on news

Dass André Rieu einmal in ausverkauften Konzerthallen auf der Bühne spielen würde, hat der niederländische Violinist vermutlich nicht erahnen können. Es lag jedoch auf der Hand, dass er irgendwann die Musik-Welt erobern würde.
Geboren in Maastricht, wuchs er in einer Musikerfamilie – und vor allem mit klassischer Musik auf. Sein Vater, André Rieu sen. war Chefdirigent des Limburger Symphonie Orchesters LSO und vererbte seinem Sohn seine rhythmische Ader. So begann André Rieu bereits im jungen Alter von fünf Jahren mit dem Violinunterricht.
Später studierte er an den Konservatorien von Lüttich und Maastricht sowie bei dem ungarischen Violinisten André Gertler in Brüssel. Noch während seiner Studienzeit fand der Stargeiger sein Liebesglück: So verliebte er sich in seine Marjorie, mit der er seit 1975 glücklich verheiratet ist. Gemeinsam haben die beiden zwei Söhne.
Doch von Beethoven, Mozart, Bach und Co. hielt Rieu nicht viel. Ihre Musik sei für ihn zu steif, zu gekünstelt. So machte er es sich zur Aufgabe, das klassische Konzert neu zu erfinden und spielte während seines Geigenstudiums in einem Salonorchester seinen ersten Walzer "Gold und Silber" von Franz Lehár. Für den Violinisten sei dies eine "Offenbarung" gewesen.
Sein großer Durchbruch gelang ihm schließlich im Jahr 1995 mit seinem Album "Wiener Melange". Seit diesem Zeitpunkt war Rieu stets ein gern gesehener Gast in zahlreichen Musiksendungen aus den Bereichen Schlager- und Volksmusik.
Und sein Ansatz, die Leute mit klassischer Musik neu zu begeistern funktionierte. Seine Tourneen verkauften sich weltweit. Bei seinen Auftritten brachte er sein Publikum zum Tanzen, Singen, rührte den einen oder anderen aber auch zu Tränen. Emotionen seien schließlich das Geheimnis seines Erfolges. Doch Rieus Träume wurden von der Wirklichkeit eingeholt.
2009 verschuldete sich das Unternehmen des Niederländers hoch. Der Stargeiger hatte sich einen Wunsch erfüllen wollen, in dem er die Kulisse von Schloss Schönbrunn "in Originalgröße, mit echten Brunnen, Pferdekutschen, Ballett, Debütanten" nachbauen ließ. "Damit haben wir in den Stadien gespielt. Es war absolut fantastisch, aber leider zu teuer", erklärte Rieu selbst.
Bis heute hat André Rieu über 50 Alben veröffentlicht. Über die Musik sagte der Musiker einst: "Sie ist mein ständiger Begleiter, mit ihr wird mir niemals langweilig." In diesem Jahr spielte der niederländische "Walzerkönig" ganze 17 Mal in Deutschland. Auch in 2020 wird er seine Werke wieder hierzulande zum Besten geben.